Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Tarifflucht der Verlage

In letzter Zeit sind immer mehr Verlage dazu übergegangen, die Tarifbindung zu umgehen. Zu den genutzten Fluchtwegen gehören das Outsourcen von Redakteuren in eigenständige, nicht tarifgebundene Gesellschaften, der Einsatz von Leiharbeitnehmern in den Redaktionen sowie die so genannte OT-Mitgliedschaft im Verlegerverband. OT steht für "ohne Tarifbindung". Ebenfalls genutzt wird die Möglichkeit, Volontäre nicht mehr im Verlag, sondern an Journalistenschulen anzustellen und so die Tarifverträge für Volontäre, insbesondere hinsichtlich des Gehalts, zu umgehen.

Verlage am Pranger – Kampagne zur Tarifflucht 2014 // Fotos: KLINKEBIEL GmbH / Philip Schnurr

Der DJV hat zusammengestellt, welche Verlage welche Form der Tarifflucht nutzen. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Outsourcing

Titel der Zeitung Details
Braunschweiger Zeitung Sportseiten werden an Agentur weitgehend ausgelagert. Diese zahlt untertariflich.
Bremer Nachrichten und Weser Kurier Ausgelagert sind bzw. werden bis Frühjahr 2016 alle Außenredaktionen mit Ausnahme der Redaktion Vegesack sowie die Beilagenredaktion, u. a. an Pressedienst Nord. Diese Firma zahlt untertariflich. Neueinstellungen in der Zentrale erfolgen seit 2013 ebenfalls zu untertariflichen Konditionen.
Delmenhorster Kreisblatt Die Redakteure wurden in das Unternehmen Riek 24 ausgelagert. Sie werden deutlich unter Tarif bezahlt.
DuMont Redaktionsgemeinschaft GmbH Reporterpool für 25 Redakteure. Berichterstattung der DuMont-Titel in Köln (Kölner Stadt-Anzeiger, Kölnische Rundschau, Express), Halle (Mitteldeutsche Zeitung) und Berlin (Berliner Zeitung) wurde zentralisiert; gilt für die Ressorts Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Ausweitung der Berichterstattung für alle Titel ab 2015. Haustarif wurde vergeblich gefordert.
Europa Fachpresse / Konzerntochter der Süddeutschen Zeitung Die Redaktion wurde in eine nicht tarifgebundene Firma ausgelagert.
Haller Tagblatt Betriebsübergang April 2015 auf tariflose Fa. SHO-Südwestpresse Hohenlohe
Hannoversche Allgemeine Zeitung / Madsack Sportredakteure der Heimatzeitungen sind teilweise in eine Agentur ausgelagert. Gleiches gilt für die Sonderbeilagen- Redakteure des Konzerns. Die Beschäftigten der Neue Presse Hannover und der Heimatzeitungen Madsack wurden in neue Firmen ausgelagert. Die Tarifbindung wurde bis 2011 zugesagt.
Mediengruppe Oberfranken Redakteure und Volontäre in der Mediengruppe Oberfranken, zu der u.a. der Fränkische Tag gehört, sind in zwei Redaktions-GmbHs angestellt. Bei Neueinstellungen wird 15 Prozent unter Tarif bezahlt.
Freies Wort/Meininger Tageblatt Durch gesellschaftsrechtliche Veränderungen sind die Redakteure in die Meininger Mediengesellschaft überführt worden. Es gelten keine tariflichen Regelungen.
Passauer Neue Presse Neueinstellungen erfolgen deutlich unter den Redakteurstarifen. Die Redakteure arbeiten in fünf verschiedenen GmbHs.
Rheinpfalz Für die Sonntagszeitung hat die Rheinpfalz eine eigenständige Firma gegründet, die untertariflich zahlt.
Rhein-Zeitung Die Lokalredaktionen wie auch die Zentrale sind in fünf eigenständige GmbHs ausgelagert worden. Die Mitarbeiter werden deutlich unter den Redakteurstarifen bezahlt. Beiträge zum Presseversorgungswerk werden nicht bezahlt.
Ruhr Nachrichten 2006 wurden alle Redaktionen ausgelagert. Fotografen wurden in die Freiberuflichkeit gedrängt. Die zur Zeitungsgruppe gehörende Münstersche Zeitung hat im Januar 2007 17 Lokalredakteuren gekündigt. Die Arbeit wurde von einer neuen Firma mit neuen Redakteuren zu untertariflichen Konditionen übernommen.
Saarbrücker Zeitung Die Saarbrücker Zeitung hat das Redigieren der Lokalredaktionen in die Firma CMS ausgelagert. Diese zahlt untertariflich.
Sächsische Zeitung Alle 17 Redaktionen sind in GmbHs ausgelagert. Neueinstellungen erfolgen deutlich unter den Redakteurstarifen.
Schwäbische Zeitung Neueinstellungen erfolgen deutlich unter den Redakteurstarifen; viele bisherige Beschäftigte haben neue, schlechtere Arbeitsverträge akzeptiert.
Schwarzwälder Bote Ab 1. März 2011 arbeiten die Redaktionsmitglieder in einer outgesourcten Firma, die nach 96 Tagen Streik wieder tarifgebunden ist. Der Tarif gilt mit Ausnahme des Volojahres 2012 nicht für neue Beschäftigte.
sh:z Die Sportredakteure wurden 2005 in die Nord Sport GmbH ausgelagert und werden dort zu untertariflichen Bedingungen beschäftigt. Inzwischen wurden zahlreiche weitere Firmen gegründet. Es wird ca. 15-20 Prozent unter Tarif gezahlt.
Schweriner Volkszeitung / 100 Prozent-Tochter von sh:z Lagerte Mantelredakteure ab 1.10.2008 in eigene Firma aus. Es wird untertariflich bezahlt.
Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten Die Lokalberichterstattung erfolgte zum Teil über die Hier-Lokalzeitungsgesellschaft zu untertariflichen Bedingungen; diese Firma gibt es seit 2011 nicht mehr; aber eine Reihe von Pauschalisten in Vollzeit.
Westfälischer Anzeiger Eigenständige Redaktions-GmbH. Bei Neueinstellungen wird untertariflich bezahlt.

Leiharbeit

Titel der Zeitung Details
Aachener Zeitung, Aachener Nachrichten Leiharbeit ab Februar 2010; 20 Prozent Untertarif bei sechs Redakteuren.
Allgemeine Zeitung Mainz, Wiesbadener Kurier und Wiesbadener Tagblatt / VRM-Konzern Die Neueinstellungen erfolgen seit 2006 bei der Tochter-Leiharbeitsfirma Topas, die inzwischen 21 Redakteure beschäftigt.
Darmstädter Echo Die Zeitung beschäftigt ca. 20 Mitarbeiter unter Tarif.
Donaukurier Das Blatt beschäftigt Leiharbeitnehmer, die unter den Redakteurstarifen bezahlt werden.
Frankenpost Hof Künftige Redakteure werden ab 2015 bei der Fa. HCS-Content angestellt. Sie zahlt 30 Prozent unter Tarif.
Frankfurter Rundschau Literaturbeilage, andere Beilagen sowie die Lokalberichterstattung werden von der Firma FR Redaktions GmbH geliefert. Es wird deutlich untertariflich gezahlt.
Freies Wort, Suhl Künftige Redakteure werden ab 2015 bei der Fa. HCS-Content angestellt. Sie zahlt 30 Prozent unter Tarif.
Göttinger Tageblatt GT-Media heißt der Arbeitgeber, der alle neuen Mitarbeiter beschäftigt. Die Leiharbeitsfirma zahlt 15-22 Prozent unter Tarif.
Heidenheimer Zeitung Beschäftigt neue Redakteure untertariflich in eigens gegründeter GmbH.
Leipziger Volkszeitung / Madsack Das Blatt beschäftigt 10 Leihredakteure über die Firma LPFG.
Märkische Oderzeitung, Frankfurt/Oder 30 Lokalredakteure und fünf Fotografen wurden über das Tochterunternehmen GMD beschäftigt. Ab 4/09 wurden alle Redakteure bei der GMD, die zur MOZ Redaktion GmbH umfirmierte, beschäftigt. Das Jahreseinkommen der Stammbelegschaft wurde abgesenkt.
Neue Presse, Coburg Künftige Redakteure werden ab 2015 bei der Fa. HCS-Content angestellt. Sie zahlt 30 Prozent unter Tarif.
Neue Westfälische, Bielefeld Die Pauschalisten sollen Arbeitnehmer werden, allerdings in einer Leiharbeitsfirma.
Recklinghäuser Zeitung Die Zeitung beschäftigt 3 Leihredakteure.
Rheinische Post Alle Redakteure sollen mittelfristig bei RP Media arbeiten (Stand 4/15).
Sächsische Zeitung Das Blatt nutzt Leiharbeit über die SZ Sachsen GmbH.
Südthüringer Zeitung Künftige Redakteure werden ab 2015 bei der Fa. HCS-Content angestellt. Sie zahlt 30 Prozent unter Tarif.
Waldeckische Landeszeitung Die Zeitung beschäftigt über Browa 7 Leihredakteure; das sind 1/4 der Redaktion. Der Leihfirma wurde zum 30.06.2010 gekündigt.
Westfälische Nachrichten Leiharbeit seit Herbst 2007 von Redakteuren und Volontären über die 100 Prozent-Tochter WN Content und Marketing GmbH; untertarifliche Bezahlung.
Wiesbadener Kurier Siehe Allgemeine Zeitung, Mainz
Wilhelmshavener Zeitung Das Blatt beschäftigt 7 Leihredakteure über die NW Personaldienstleistungsgesellschaft, Oldenburg. Gesellschafter sind u.a. die Wilhelmshavener und die Oldenburger Nordwest-Zeitung. Alle künftigen Redakteure sollen über die Leihfirma beschäftigt werden.

OT-Mitgliedschaften

Titel der Zeitung Details
Abendzeitung München Das Blatt ist seit 1/08 OT-Mitglied.
Alfelder Zeitung Das Blatt ist seit 2007 OT-Mitglied.
Allgemeine Zeitung, Mainz OT seit 8/13
Bergedorfer Zeitung (Funke) OT-Mitglied seit 1.1.2016
Bietigheimer Zeitung OT seit 4/03
Böhme-Zeitung, Soltau Das Blatt ist seit dem 1. Januar 2009 OT-Mitglied. Betroffen sind zehn Redakteurinnen und Redakteure.
Brunsbütteler Zeitung Juli 2014: Angekündigter Wechsel in die OT-Mitgliedschaft.
Bürstädter Zeitung Das Blatt ist OT-Mitglied
Deister-Weserzeitung, Hameln Das Blatt ist OT-Mitglied im BDZV.
Die Oberbadische OT seit 4/03
Dithmarscher Landeszeitung, Dithmarscher Kurier Juli 2014: Angekündigter Wechsel in die OT-Mitgliedschaft.
Dresdener Neueste Nachrichten / Madsack OT seit 6.07.2011
Donaukurier Das Blatt ist seit 20. März 2007 OT-Mitglied im BDZV.
Flörsheimer Zeitung Das Blatt ist OT-Mitglied
Fränkische Nachrichten OT seit 1.4.2015
Fuldaer Zeitung Das Blatt ist seit 2005 OT-Mitglied im BDZV und stellt neue Redakteure nur noch zu untertariflichen Bedingungen ein.
Gelnhäuser Tageblatt Das Blatt ist OT-Mitglied
Gießener Allgemeine Das Blatt ist OT-Mitglied
Gießener Anzeiger Das Blatt ist seit 6. November 08 OT-Mitglied im BDZV. Bei Neueinstellungen wird untertariflich gezahlt.
Goslarsche Zeitung Das Blatt ist OT seit 3/2011.
Grafschafter Nachrichten, Nordhorn Das Blatt ist seit Mai 2008 OT-Mitglied im BDZV.
Hanauer Anzeiger Das Blatt ist seit September 2004 OT-Mitglied im BDZV und zahlt untertariflich.
Harz-Kurier Die Harz-Kurier Verlagsgesellschaft mbH und Co. KG wechselte im November 2010 in die Mitgliedschaft ohne Tarifbindung.
Hersfelder Zeitung Das Blatt ist OT-Mitglied.
Hessisch-Niedersächsische Allgemeine Die zur Verlagsgruppe Ippen gehörende HNA ist ab 1. Januar 2008 OT-Mitglied im BDZV.
Hofheimer Zeitung Das Blatt ist OT-Mitglied
Kornwestheimer Zeitung OT seit 1/07
Kreiszeitung Böblinger Bote OT seit 7/2011
Kreiszeitung Syke / Ippen Das Blatt ist seit 4/08 OT-Mitglied
Lahrer Zeitung / 100 Prozent Schwarzwälder Bote Zahlt infolge von OT-Mitgliedschaft seit 2003 Untertarif.
Lausitzer Rundschau, Cottbus Das Blatt ist seit 2007 OT-Mitglied
Leipziger Volkszeitung / Madsack OT seit 6.07.2011; im November 2011 wurde ein Haustarifvertrag abgeschlossen.
Leonberger Kreiszeitung OT seit 4/03
Lüdenscheider Nachrichten Aus dem BDZV ausgetreten. Es wird nicht nach Tarif gezahlt.
Main-Spitze Das Blatt ist OT-Mitglied
Maintal Tagesanzeiger OT seit 01/14
Marbacher Zeitung OT seit 4/08
Marner Zeitung Juli 2014: Angekündigter Wechsel in die OT-Mitgliedschaft.
Märkische Oderzeitung, Frankfurt/Oder Das Blatt ist OT-Mitglied
Magdeburger Volksstimme Das Blatt ist seit 2008 OT-Mitglied
Meinerzhagener Zeitung Aus dem BDZV ausgetreten. Es wird nicht nach Tarif gezahlt.
Mittelbayerische Zeitung Das Blatt ist seit 1.10.2011 OT-Mitglied
Moderne Industrie / Süddeutsche Der Zeitschriftenverlag des Konzerns ist ab 6/2011 OT-Mitglied.
Neue Deister Zeitung Das Blatt ist OT-Mitglied im BDZV.
Neue Osnabrücker Zeitung Das Blatt ist seit September 2005 OT-Mitglied im BDZV. Jüngere Redakteure werden deutlich unter Tarif bezahlt.
Nordkurier Der Nordkurier ist seit Mai 2007 OT-Mitglied im BDZV. Die Mitarbeiter werden in 6 Firmen beschäftigt. Neueinstellungen erfolgen 20 Prozent unter Tarif.
Nordwestzeitung Das Blatt ist seit Ende Juli 2011 innerhalb des BDZV nur noch OT-Mitglied.
Oberhessische Presse Das Blatt ist OT-Mitglied seit Mai 2008. Haustarif seit Januar 2015 rückwirkend seit 1. Mai 2014.
Oberhessische Zeitung / Lauterbacher Anzeiger Das Blatt ist OT-Mitglied
Oldenburgische Volkszeitung, Vechta OT-Mitglied seit 11/2015
Pfälzischer Merkur Das Holzbrinck-Blatt ist seit Anfang 2011 OT. Es gibt seit Januar 2011 einen Haustarif.
Ruhr-Nachrichten und Münstersche Zeitung Die Blätter sind seit 2006 OT-Mitglieder.
Saarbrücker Zeitung Die OT-Mitgliedschaft führte zu einem Haustarif - rückwirkend ab Januar 2011.
Schwarzwälder Post OT seit 5/2011
Schweriner Volkszeitung OT ab 29.06.2011
Sindelfinger Zeitung OT seit 4/03
Stader-/Buxtehuder Tageblatt Das Blatt ist OT seit November 2011
Straubinger Tagblatt Das Blatt zahlt untertarifliche Gehälter
Südkurier OT ab Januar 2011
sh:z, Flensburg (Pinneberger Tageblatt, Quickborner Tageblatt, Schenefelder Tageblatt, Wedel-Schulauer Tageblatt, Barmstedter Zeitung, Flensburger Tageblatt, Schleswiger Nachrichten, Eckernförer Zeitung, Schlei-Bote, Nordfriesland Tageblatt, Sylter Rundschau, Der Insel-Bote, Husumer Nachrichten, Elmshorner Nachrichten, Landeszeitung, Holsteinischer Courier, Norddeutsche Rundschau, Wilstersche Zeitung, Ostholsteiner Anzeiger, Stormarner Tageblatt) OT ab 29.06.2011
Teckbote OT seit 1.01.2009
Traunsteiner Tagblatt Mitglied ohne Tarifbindung im Verband Bayerischer Zeitungsverleger e.V. seit Juli 2011.
Trierischer Volksfreund Die OT-Mitgliedschaft führte zu einem Haustarif, rückwirkend ab Januar 2011.
Trostberger Tageblatt OT seit Juli 2011
Usinger Anzeiger Das Blatt ist OT-Mitglied
Waldeckische Landeszeitung OT-Mitglied seit Mai 2008
Weinheimer Nachrichten OT-Mitglied seit 4/03
Weser-Kurier / Bremer Nachrichten Die knapp 100 Redakteure wurden 2005 in die OT-Mitgliedschaft überführt; bekannt wurde dies auf Nachfrage im November 2010.
Westfälische Nachrichten Tarifbindung wurde zum 01.01.2015 aufgegeben.
Wetzlarer Neue Zeitung OT seit 01.07.2015
Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt OT Mitglied seit 8/13
Wilhelmshavener Zeitung OT Mitglied seit 1/14
Zevener Zeitung Das Blatt ist OT-Mitglied im BDZV

Anstellung von Volontären bei Journalistenschulen zu untertariflichen Bedingungen

Titel der Zeitung Details
Augsburger Allgemeine Die Volontäre sind seit Januar 2006 Schüler und werden untertariflich bezahlt.
Nordwest-Zeitung Oldenburg Dreijähriges Volontariat. Volontäre wurden zeitweise als Leiharbeitnehmer beschäftigt. Sie werden jetzt eingestellt, aber immer noch unter Tarif bezahlt.
Rheinische Post Journalistenschule nahm zum 01.10.2014 Tätigkeit auf; 30 Monate Volo-Zeit.
Schwäbische Zeitung Dem zweijährigen Volontariat an Tageszeitungen wird ein drittes Jahr mit Stationen bei einem Anzeigenblatt, bei Regio TV, beim Onlinedienst und bei Radio 7 angehängt. Für Volontäre mit abgeschlossenem Studium gibt es dabei je nach Ausbildungsjahr eine Vergütung von 16.800 € bis 27.000 € brutto im Jahr. Der Unterschied zum Tarif liegt vor allem in der Vergütung eines dritten Volontärsjahres gegenüber einer Anstellung im ersten Redakteursjahr.
Springer Die Volontäre sind Schüler der hauseigenen Journalistenakademie und werden untertariflich bezahlt.
Verlagsgruppe Hof-Coburg-Suhl (Frankenpost Hof, Neue Presse Coburg, Freies Wort Suhl, Südthüringer Zeitung) Stellt seit 2015 Volontäre zu untertariflichen Konditionen bei HCS-Content an. Die Verlagsgruppe gehört zur SWMH Stuttgart/Süddeutsche Zeitung.
WAZ-Gruppe NRW, Braunschweiger Zeitung, Ostthüringer Zeitung, Thüringer Allgemeine, Thüringische Landeszeitung Die Volontäre des gesamten WAZ-Konzerns sind Schüler der Journalistenschule Ruhr und werden untertariflich bezahlt. Die Volontäre bei der Thüringer Allgemeine und Ostthüringer Zeitung sind inzwischen bei der ZGT Zeitungsvertriebsgesellschaft mbH angestellt. Die Bezahlung entspricht nicht dem Gehaltstarifvertrag.
Westfälische Nachrichten Volontäre werden als Leiharbeitnehmer über das Tochterunternehmen WN Content und Marketing GmbH beschäftigt und untertariflich bezahlt.

Sonstige Formen von Tarifumgehung

Titel der Zeitung Details
Abendblatt, Hamburg Der Verkauf an Funke (2014) führte zu einer eigenständigen, tariflosen Firma.
Bayerische Rundschau (Kulmbach) Mediengruppe Oberfranken Zeitungsverlage GmbH & Co.KG zahlt in den jeweiligen GmbH mindestens 15 % unter Tarif.
Berliner Kurier Wurde zum 1.2.2015 aus Berliner Verlag in eigene GmbH überführt; Firmentarif wurde vereinbart.
BILD Printredakteure werden seit 2014 bei einer neuen, tariflosen KG angestellt.
BZ, Berlin Die BZ von Springer ist in eine eigene GmbH ausgelagert. Es wird unter Tarif bezahlt.
Coburger Tageblatt Mediengruppe Oberfranken Zeitungsverlage GmbH & Co.KG zahlt in den jeweiligen GmbH mindestens 15 % unter Tarif.
Die Harke, Nienburg Das Blatt wurde ab 1. Januar 2011 in mehrere Firmen, die nicht Mitglied im Arbeitgeberverband werden, zerteilt.
Die Kitzinger Mindestens 15 % unter Tarif.
Fränkischer Tag (Bamberg) Mediengruppe Oberfranken Zeitungsverlage GmbH & Co.KG zahlt in den jeweiligen GmbH mindestens 15 % unter Tarif.
Funke 2015 wurde in Berlin eine Funke-Zentralredaktion für die zehn Regio-Zeitungen gegründet. Diese Firma ist tariflos. Die Redakteure der Funke-NRW-Titel werden seit Mitte 2015 bei tariflosen Firmen beschäftigt, wie z. B. Funke Sport NRW, Funke Online NRW. Digital.
Hamburger Morgenpost Angekündigte Aufspaltung in tariffreie Mini-Gesellschaften zum 31.12.2014.
Madsack Die Mantelseiten für die 18 zum Konzern gehörenden Zeitungstitel werden von RND, einer tariflosen Firma, seit 2015 erstellt.
Märkische Allgemeine, Potsdam Die Lokalredaktionen wurden ab 1.8.2013 in mehrere Regionalverlage ausgelagert.
Main-Post Die Volontäre werden unter dem Niveau des Flächentarifs bezahlt.
Magdeburger Volksstimme Klein-GmbHs ohne Stammkapital arbeiten seit Ende 2010 mit Freien zusammen. Die bisherigen Lokal GmbHs, die weitgehend Tariflohn zahlten, benötigen keine Redakteure mehr.
Mitteldeutsche Zeitung, Halle Neue Bildjournalisten der Zeitung erhalten nur noch Verträge über feste freie Zusammenarbeit, werden nicht mehr fest angestellt. Zudem gibt es ein Abfindungsmodell, wonach Redakteure, die freiwillig ihre Festanstellung aufgeben eine Abfindungssumme erhalten und als Freie für 2.000 Euro Monatsbruttolohn zwei Jahre lang weiter ihre bisherige Arbeit machen. Das Blatt ist seit rund 15 Jahren nicht tarifgebunden. Die MZ gehört zum Konzern Neven DuMont.
Morgenpost, Berlin Der Verkauf an Funke (2014) führte zu einer eigenständigen, tariflosen Firma.
Nordwest-Zeitung, Oldenburg Das Blatt ist aus dem BDZV ausgetreten und zahlt insbesondere jürgere Redakteure deutlich untertariflich.
Offenbach-Post Das Blatt ist aus dem BDZV ausgetreten und bezahlt für neu eingestellte Redakteure unter Tarif.
Offenburger Tageblatt Das Blatt ist aus dem BDZV ausgetreten und zahlt bei Neueinstellungen unter Tarif.
Pforzheimer Zeitung Die Zeitung bezahlt Jungredakteure untertariflich.
Recklinghäuser Zeitung Das Blatt ist 2015 aus dem BDZV ausgetreten.
Rheinische Post Die Rheinische Post beschäftigt Mitarbeiter seit 01.06.2014 zu untertariflichen Bedingungen über RP Media GmbH. Die Stammbelegschaft wird seit Mai 2015 zum Wechsel in diese Fa. gedrängt. Wer etwas bei der RP werden wolle...
Rotenburger Kreiszeitung Das Blatt ist zum 1.1.2007 aus dem BDZV ausgetreten.
Soester Anzeiger Das Blatt ist aus dem BDZV ausgetreten. Bei Neueinstellungen wird untertariflich bezahlt.
Tagesspiegel Das Blatt ist aus dem BDZV ausgetreten.
Westfälischer Anzeiger, Hamm / Ippen Der Verlag wurde in mehrere Firmen zerteilt. Bei Neueinstellungen zahlt die Redaktionsfirma untertariflich.
Ostthüringer Zeitung, Thüringer Allgemeine Es gelten keine Tarifverträge. Der Abstand zu den Gehältern in der Fläche entspricht ca. 8 Prozent. Neueinstellungen erfolgen deutlich unter dem Niveau des Gehaltstarifvertrags (ca. 500 €) und werden generell auf ein Jahr befristet.
Thüringische Landeszeitung Es gelten keine Tarifverträge. Seit 1998 werden Leistungsprämien gewährt. Deshalb gibt es Kollegen, die seit diesem Zeitpunkt nur eine Gehaltserhöhung erhalten haben. Neueinstellungen erfolgen deutlich unter dem Niveau des Gehaltstarifvertrags (ca. 500 €) und werden generell auf ein Jahr befristet.
Welt, Berlin Zu Jahresbeginn 2015 erfolgte der Betriebsübergang in die tariflose Firma Welt N24.

Broschüren zum Thema Tarife

Warum kollektive Vereinbarungen? Geht der Arbeitsvertrag nicht besser individuell? Erfahrungsgemäß ist das nicht so einfach.
... mehr

OT-Mitgliedschaft:Was gilt in Verlagen, die "OT" sind, also ohne Tarif im Verlegerverband? Was gilt für Redakteure mit Alt- und Neuvertrag?
... mehr

Wo kann ich Redakteure leihen: Die Methoden, wer´s schon macht und ganz bestimmt keine Ratschläge, wie auch Ihr Verlag es hinkriegt.
... mehr