Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Pressemitteilungen

10. Februar 2016
Schweiz

Kein Platz für Investigative?

Der Deutsche Journalisten-Verband hat mit Bestürzung auf das Vorhaben der Schweizerischen Volkspartei (SVP) reagiert, investigative Korrespondenten bei Gesetzesverstößen auszuweisen.

Ein entsprechendes Gesetzesvorhaben soll am 28. Februar vom Berner Parlament beschlossen werden. Nach der sogenannten Durchsetzungsinitiative können Journalisten ohne Schweizer Pass bereits des Landes verwiesen werden, wenn sie wegen „Ehrverletzung“ verurteilt werden. Auch die Teilnahme an einer gewalttätigen Demonstration zum Zweck der Berichterstattung kann ihnen zum Verhängnis werden. In diesem Fall müssen sie beweisen, dass sie als Beobachter und nicht als Demonstrant vor Ort waren. Die gleichen Konsequenzen drohen den Ressortleitern und Chefredakteuren, deren Mitarbeiter ins Visier der Ermittlungsbehörden geraten.

„Mit der Durchsetzungsinitiative werden alle Journalistinnen und Journalisten kriminalisiert, die investigativ recherchieren und sich nicht mit offiziellen Statements begnügen“, kritisierte DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Er appellierte an die Abgeordneten des Schweizer Parlaments, das SVP-Ansinnen zurückzuweisen. Einer Demokratie sei „dieser Generalangriff auf die Pressefreiheit unwürdig“.

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13

 

 


Termine

Mo 12/12/16
Di 13/12/16
Fr 16/12/16
Di 20/12/16
Journalistenkalender, Webinar ... Gründe Dein eigenes Medienunternehmen
Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr