Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Pressemitteilungen

06. Dezember 2016
Frauenzeitschriften

Pressekodex gilt

Der Deutsche Journalisten-Verband weist aus gegebenem Anlass darauf hin, dass die im Pressekodex vorgeschriebene Trennung von Werbung und journalistischer Information auch bei Frauenzeitschriften gilt.

Spiegel Online hatte zuvor von zahlreichen Verstößen bei 13 untersuchten Titeln berichtet. Das Portal kommt dabei zu dem Schluss, dass es sich nicht um Versehen handelt, sondern dass die häufige Erwähnung von Medikamenten bestimmter Hersteller auf den Gesundheitsseiten der Titel mit der Schaltung von Anzeigen zusammenfällt. „Das ist Marketing und nicht mehr Journalismus“, kritisiert DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „Die Zeitschriften verspielen so ihre Glaubwürdigkeit bei den Leserinnen.“

 

Laut Spiegel Online sind Produktnennungen in Artikeln mit Anzeigenschaltungen bei den untersuchten Zeitschriften aus dem Bauer- und dem Funke-Verlag bei 87 Prozent der Fälle verknüpft. Bei Klambt liegt dieser Wert bei 82 Prozent, bei Burda bei 50 Prozent. Überall: „Zeitschriften, die so arbeiten, degradieren ihre Redaktion zur ausgelagerten Werbeabteilung der Pharmaindustrie.“

 

Der DJV-Vorsitzende fordert die betroffenen Verlage auf, unverzüglich zu den Grundsätzen eines unabhängigen und kritischen Journalismus zurückzukehren.

 

 

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13


Termine

Do 04/05/17
Journalistenkalender, Webinar ... Existenzgründung als freie/r Journalist/in
Fr 05/05/17
Do 11/05/17
Journalistenkalender, DJV-Tagung ... Bildjournalistentag in Berlin
Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr