Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Pressemitteilungen

24. Juli 2013
Umstrukturierung bei BILD

Jobs und Vielfalt erhalten

Der Deutsche Journalisten-Verband hat den Springer-Konzern aufgefordert, die am heutigen Mittwoch bekannt gegebenen Umstrukturierungen bei BILD und B.Z. ohne einen Abbau journalistischer Arbeitsplätze durchzuführen.

„Synergien zwischen einzelnen Titeln ohne den Verlust von Jobs und Meinungsvielfalt können sinnvoll sein“, sagte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken, „neue Strukturen mit dem Ziel zu schaffen, Redakteursstellen zu streichen, wäre aber nicht akzeptabel.“ Als problematisch bezeichnete Konken einen möglichen Verlust der Pressevielfalt in Berlin: „Wir erwarten von Springer, dass sich B.Z. und BILD Berlin auch künftig inhaltlich unterscheiden.“

Der Springer-Konzern hatte zuvor bekannt gegeben, die Redaktionen von BILD Berlin und B.Z. im November zusammenlegen zu wollen. Die B.Z.-Redaktion solle dann ins Axel-Springer-Haus umziehen. „Wir fordern Springer auf, den Umzug der B.Z.-Redaktion für die Rückkehr in die Tarifbindung zu nutzen“, sagte Konken. Die Boulevard-Zeitung gehört derzeit zu einer nicht tarifgebundenen Springer-Tochter. „In der künftigen gemeinsamen Redaktion kann es nicht tarifliche und untertarifliche Konditionen für die Kolleginnen und Kollegen geben.“

Nach den Konzernplänen soll außerdem die Regionalberichterstattung an fünf Standorten konzentriert werden. Dort sollen auch die Online-Journalisten angesiedelt werden, deren journalistische Aufgaben bisher in Berlin erledigt werden. Konken: „Die Dezentralisierung der Online-Berichterstattung darf nicht zu einem Stellenabbau führen.“ Darüber hinaus sollen die Regionalausgaben von BILD künftig nur noch von den fünf Standorten aus redaktionell erstellt werden. Ferner denkt der Konzern an eine Aufstockung der technischen Ausstattung der BILD-Reporter, um so alle Medienkanäle bedienen zu können. Die Umstrukturierung soll bis zum Jahresende abgeschlossen sein.

„Angesichts der Rendite von BILD deutlich über 20 Prozent gibt es für Stellenstreichungen und Tarifflucht keinen Grund“, stellte der DJV-Vorsitzende klar. „Wir erwarten von Springer einen fairen und leistungsgerechten Umgang mit den Journalistinnen und Journalisten.“

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13

 

 

 


   

Termine

Di 28/10/14
DJV-Tagung, Hamburg ... 7. NETZWERKTAG für FREIE
Mi 29/10/14
Fr 31/10/14
Mo 03/11/14
DJV-Aktiv, DJV-Tagung DJV-Verbandstag
Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr