Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

DJV Blog

29. Januar 2016
Constructive Journalism

Schlechte Nachrichten, miese Laune – muss das sein?

Kriege und Konflikte, Flüchtlingsleid, IS-Terror – die Nachrichten, mit denen wir täglich konfrontiert werden, machen eines sicher nicht: Gute Laune.

Gründerteam, Podiumsgäste Göring-Eckardt und Schuhmacher am 27.01. in Berlin. Foto: Anna-Maria Wagner

Schreckensmeldungen deprimieren das Publikum aber nicht nur, sie verursachen auch Stress, Überforderung, Resignation ("Kann sowieso nichts ändern“) und führen zu Medienverdrossenheit. Diesen negativen Folgen des Medienkonsums auf Individuum und Gesellschaft will der in anderen Ländern bereits etablierte 'konstruktive Journalismus' entgegenwirken. Durch eine bewusste Berichterstattung über positive Entwicklungen und das Aufzeigen von Handlungsmöglichkeiten soll der Rezipient Autonomie und Zuversicht zurückerlangen.  

Perspective Daily - ein Projekt mit großen Ambitionen
Nun steht auch in Deutschland ein Portal in den Startlöchern, das sich an dem jungen journalistischen Konzept versuchen will. Aktuell sind die Initiatoren von Perspective Daily – so soll die Plattform heißen – mit einer Crowdfunding-Tour in mehreren deutschen Städten unterwegs, um das Projekt vorzustellen und Unterstützer zu gewinnen. 12.000 Mitglieder sollen es für den Start werden. Das Online-Medium will nicht mehr, als „lösungsorientierte, tiefgründige Berichterstattung über die wichtigen Fragen unserer Zeit“ liefern. Ein hoher Anspruch, der während der Veranstaltung im Berliner Pfefferberg wortreich präsentiert und vom Podium durchaus hinterfragt wurde. So riet der Journalist und Unternehmensberater Hajo Schuhmacher dem Gründerteam, sich nicht zu verzetteln und auf ein klares Alleinstellungsmerkmal zu setzen. In einer derart komplexen Medienweilt reiche es völlig aus, wenn Perspective Daily sich auf Lösungen forciere. Katrin Göring-Eckardt ermutigte die jungen Wissenschaftler und Neu-Journalisten indessen, sich „nicht reinreden zu lassen“.

 

Über die laufende Crowdfunding-Kampagne soll nicht nur Geld gesammelt werden, sondern auch eine Community aufgebaut werden, die kommentieren darf und inhaltlich mitbestimmen soll. Nicht nur bei der Finanzierung, sondern auch beim Konzept: Parallelen zu den krautreportern sind nicht zu übersehen.

Das Projekt ist nicht mehr ganz unbekannt. Auch dank bekannter Fürsprecher(innen) wie der Schauspielerin Nora Tschirner, die im ZDF-Talk Schulz & Böhmermann vom Konzept des Constructive Journalism schwärmte. Da aber immer mehr journalistische Projekte um Spenden und Mitstreiter konkurrieren, wird es wohl bis zum Ende spannend bleiben, ob die Finanzierung gelingt.

Crowdfunding-Kampagne: perspective-daily.de


Ein Kommentar von Anna-Maria Wagner


journalist Logo

Die Redaktion berichtet monatlich über Ereignisse und Entwicklungen in den Medien, stellt spannende Köpfe der Branche vor und ... mehr

Wir unterstützen die Europarats-Kampagne
No Hate Speech Movement