Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Bausparen

Im Zeitalter der Zinsflaute sind auch die Guthabenzinsen bei den Bausparkassen wieder deutlich gesunken. So liegen die Guthabenzinsen aktuell (März 2013) meist deutlich unter 2%.
Hinzu kommt teilweise ein von bestimmen Faktoren abhängiger Bonus.

Die Kosten des Bausparens sind nicht zu unterschätzen und unterscheiden sich, je nach Anbieter, gewaltig. Bausparkassen verlangen für nahezu alle Dienstleistungen ein eigenständiges Entgelt.

Staatliche Anreize werden über die 10 %-ige Wohnungsbauprämie und die Arbeitnehmersparzulage bei vermögenswirksamen Leistungen und die Riesterförderung (siehe oben) gewährt. Insbesondere die vermögenswirksamen Leistungen (für Arbeitnehmer) und die Wohnungsbauprämie kommt insbesondere Geringverdienern zu Gute.

 
Die Sicherheit beim Bausparen ist als sehr hoch einzustufen. Liquidität und Flexibilität sind als durchschnittlich einzustufen.

 

Fazit
Bausparen ist für diejenigen interessant, die mittelfristig Geld sicher und zu einem (aktuell durchschnittlichen) Zinssatz anlegen und (idealerweise) zu einem fest gelegten Zins später finanzieren wollen.
Gut ist es auch für diejenigen, die Anspruch auf Arbeitnehmersparzulage und/oder Wohnungsbauprämie haben. Hier reichen aus unserer Sicht Bausparsummen von 5.000 bis maximal 10.000 € aus.
Wer später finanzieren will, dem sei empfohlen, die Bausparsumme nicht zu hoch zu wählen, denn oft sprengt die spätere hohe Rate für die Rückführung des Darlehens (aufgrund der schnellen Tilgungszeit) die monatliche Belastungsgrenze.

 

Das kann insbesondere bei Freien gerade in wirtschaftlich schlechteren Zeiten mal schneller kommen als gedacht.

 

Bausparen sollte immer nur als eine Säule der Finanzierung betrachtet werden.