Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Aktuelles

15. August 2019
AfD-Polemik

Souveräner Konter

Die Ostsee-Zeitung hatte zum Bürgerforum geladen. Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ einen AfD-Provokateur souverän auflaufen.

AfD-Diskutant: Merkel-Diktatur und Propagandapresse. Foto: Arguseye.com

Mehr als 200 Gäste waren am Dienstag zum OZ-Forum nach Stralsund gekommen. Die Ostsee-Zeitung hatte mit Bundeskanzlerin Angela Merkel einen prominenten Gast. Vom Klimaschutz über Flüchtlinge bis hin zu Merkels politischer Zukunft drehte sich das Themenkarussell. In der ersten Reihe saß ein Kommunalpolitiker der AfD, der ganz im Duktus seiner Partei eine Reihe von Fragen abschoss, die eher provozierende Statements waren. Für ihn war klar, dass die Pressefreiheit in Deutschland nicht gegeben sei: "Wir haben eine Propagandapresse, die die DDR vor Neid erblassen ließe", war eine solche Unterstellung. Und dass Merkel das Land in eine Diktatur geführt habe, in der es gefährlich sei, sich zur AfD zu bekennen, eine weitere.

 

Die Kanzlerin konterte in ihrer ruhigen, sachlichen Art. Die Tatsache, dass der Mann in der ersten Reihe diese Positionen äußern könne, zeige doch, dass es Meinungsfreiheit gebe, sagte sie unter dem Applaus des Publikums. Im Bundestag habe sie nicht den Eindruck, dass die AfD-Abgeordneten Probleme hätten, sich zu äußern. Zur angeblichen Propagandapresse sagte sie nichts. Deshalb an dieser Stelle: Gäbe es die Propagandapresse wirklich, wie der AfD-Mann behauptete, würden solche Beiträge nicht erscheinen. Das tun sie aber: nicht nur in der Ostsee-Zeitung, sondern sogar in Spiegel Online, in diesem Blog und in den sozialen Netzwerken. Das ist Presse- und Meinungsfreiheit!

 

Ein Kommentar von Hendrik Zörner


So 03/11/19
Landesverbände, Journalistenkalender ... DJV-Verbandstag
Di 10/12/19
... DJV-Kalender-Vollversion (mit iCal-Terminübernahme)
Presseausweis, Stift und Block auf einer Laptoptastatur

Der DJV-Blog meldet sich zu allen Themen rund um das Berufsbild von Journalisten. Kurz und deutlich. Starke Meinungen sind Ehrensache.
... mehr