Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Aktuelles

06. März 2020
Ungarn

Zensur voll entfacht

Ungarische Journalisten müssen sich Berichte über bestimmte Themen genehmigen lassen. Über Greta Thunberg und Menschenrechte darf überhaupt nicht berichtet werden. Pressefreiheit in Ungarn? Es war einmal.

Politico-Titel: Greta Thunberg in Ungarn tabu. Screenshot: DJV

Die Zeitschrift Politico brachte es an den Tag. In Ungarn, mitten in der Europäischen Union gelegen, kursieren Themenlisten in den Redaktionen. Darauf steht, worüber Journalisten nicht ohne Genehmigung von oben berichten dürfen. Migration, europäischer Terror, Brüssel, kirchliche Themen sowie Parlaments-, Präsidentschafts- und Kommunalwahlen in allen Ländern der EU gelten als heikel, Greta Thunberg und Menschenrechte als tabu. Wer genau über die Zeilen entscheidet, die dann veröffentlicht werden, ist nicht klar. Wahrscheinlich sind es die Ressortleiter der Zeitungen, die in Sorge um ihre Arbeitsplätze systemkonform redigieren.

 

Jahre nachdem der staatliche Rundfunk in Ungarn unter Kontrolle gestellt wurde, folgt jetzt also der zweite Streich gegen die anderen Medien des Landes. Erschreckend daran ist, dass es bislang keine Reaktion aus Brüssel gibt, dass die europäischen Institutionen schweigen. Immerhin geht es um nichts Geringeres als die faktische Beerdigung der Pressefreiheit in einem Mitgliedsland der EU.

 

Ein Kommentar von Hendrik Zörner