Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Bildjournalisten

13. März 2019
Urheberrecht

Foto-Aktion der Kreativen

Für das Urheberrecht wirbt die Fotojournalistin Heike Rost. Foto (Selfie): Heike Rost

Die neue EU-Richtlinie zum Urheberrecht soll den Kreativen erstmal europaweit ein Recht auf angemessene Vergütung geben.

Der Abschluss von Vergütungsregeln zwischen Urhebern und Medien wird ebenfalls erstmals im Europäischen Recht anerkannt. Damit wird es Verlegern und anderen Auftraggebern unmöglich, wie bislang zu behaupten, solche Regelungen würden gegen das EU-Kartellrecht verstoßen.


Die Richtlinie sieht zudem vor, dass Plattformen wie Google, die viel Geld mit den Werken der Kreativen verdienen, mehr auf das Urheberrecht achten müssen und für Nutzungen Zahlungen zu leisten haben. Dabei können sie für Abgaben an Verwertungsgesellschaften herangezogen werden. Nutzer der Plattformen erhalten umgekehrt mehr Rechtssicherheit, falls sie Inhalte hochladen.


Diese und noch viele andere Regelungen sind das Ergebnis jahrelanger Bemühungen der Verbände der Urheber/innen. Ausführliche Informationen zur Reform finden sich auf den Seiten der Initiative Urheberrecht.


Jetzt wollen Kreative aus ganz Deutschland mit einer Selfie-Aktion zusammen mit der Initiative Urheberrecht für die Reform werben.


Die "Initiative Urheberrecht" weist darauf hin: "Dabei sind Schauspieler*innen, Illustrator*innen, Historiker*innen, Drehbuchautor*innen, Musiker*innen, Komponist*innen, Kulturmanager*innen, Geschäftsführer*innen und Mitarbeiter*innen von unseren Organisationen und schon sehr viele mehr..."


Die Selfies sind zu schicken an:


infospamfilter@urheberspamfilter.info

sowie bitte auch an

djv.de


Schilder, mit denen die Position der Initiative im Bild gezeigt werden kann, können an dieser Stelle als PDF heruntergeladen werden:

Motiv 1

Motiv 2


Motiv 3



Die Bilder müssen nicht unbedingt ausgedruckt werden, denn es könnte ja auch einfach ein Tablet mit der großen Anzeige des Schildes mit ins Bild gehalten werden.

 



 

 


Ihr Kommentar mit Netzwerken (FB & Co):

Ihre Meinung, Anmerkung, Kritik, Hinweis, Nachfrage zur Meldung

Hier können Sie der Redaktion Bildjournalisten Ihre Meinung, Anmerkung, Kritik, Hinweis, Nachfrage zur Pressemitteilung übermitteln. Keine Sorge: Ihre Stellungnahme wird nur intern verwendet und nicht veröffentlicht.

Bildjournalisten > Detail [Seite: 3486] [Element: 485]

Kontaktformular

Andere News/Infos

Fotograf fotografiert Formel 1 Auto an einer Rennstrecke

Bildjournalisten sind im DJV, die Themen: Honorare, Urheberrecht, Marktchancen.
... mehr

Termine

So 03/11/19
Landesverbände, Journalistenkalender ... DJV-Verbandstag
Di 10/12/19
Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr

News-Übersicht für Bildjournalisten

  • Besonders rigide geht das Management des US-Musikers Brian Setzer gegen Bildjournalisten in Deutschland vor: Welche Fotos veröffentlicht werden dürfen, soll ausschließlich in den USA entschieden werden.

  • Der Deutsche Journalisten-Verband reagiert mit Empörung auf die Enthüllung der Süddeutschen Zeitung, nach der einzelne akkreditierte Journalisten bei Gipfeltreffen von BKA-Beamten begleitet werden.

  • Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bundesregierung auf, umgehend offen zu legen, woher die zusätzlichen Informationen stammen, die zum Widerruf der Akkreditierung von 32 Journalisten beim G20-Gipfel in Hamburg führten.

  • Die "Tagesschau" legt einen ungeheuren Verdacht nahe: Haben ausländische Geheimdienste mit entschieden, welche Journalisten vom G20-Gipfel berichten durften? Stecken sie hinter dem Einzug von bereits erteilten Akkreditierungen?

  • Der Deutsche Journalisten-Verband fordert vom Bundeskriminalamt Antworten auf Übergriffe von Polizisten auf Berichterstatter im Rahmen des G20-Gipfels in Hamburg.

  • Hat die Polizei gezielt Jagd auf Journalisten rund um den G20-Gipfel gemacht? Die Verantwortlichen der Polizeieinsätze müssen sich offenen Fragen stellen.

  • Der Deutsche Journalisten-Verband protestiert gegen den Einzug von Presseakkreditierungen rund um den G20-Gipfel in Hamburg durch das Bundeskriminalamt.

  • Der Deutsche Journalisten-Verband fordert alle Berichterstatter über den G20-Gipfel in Hamburg zu äußerster Vorsicht auf.

  • Es war zu befürchten: Bei den massiven Polizeieinsätzen zum G 20-Gipfel in Hamburg gab es die ersten Übergriffe auf Journalisten - nicht von Demonstranten, sondern von Einsatzkräften.

Direkter Link zur Themenseite Bildjournalisten: djv.de/bild