Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Mehr zum Thema

Bildjournalisten

dapd

dapd-Bildjournalisten: Sichern Sie Ihr Material jetzt!

06.06.2013

Bildarchiv verkauft - was gilt für die Rechte an den Bildern?


Das Bildarchiv der dapd ist vom Insolvenzverwalter an die Firma ddp images in Hamburg verkauft worden. Damit stellt sich Bildjournalisten die Frage, was mit ihren Bildern geschieht, die sie der dapd zugeliefert haben. Das gilt sowohl für freie Bildjournalisten, die in den langen Jahren vor der zweifachen Insolvenz Bilder zugeliefert haben, als auch diejenigen, die weiter oder auch erst nach erster und zweiter Insolvenz Fotos lieferten. Darüber hinaus stellt sich die Frage natürlich auch für angestellte Bildjournalisten.

Hinsichtlich des Verkaufs des Bildarchivs stellen sich zahlreiche Fragen. Es ist bereits zweifelhaft, ob der Insolvenzverwalter überhaupt Nutzungsrechte am Bildarchiv übertragen konnte, zumal für das gesamte überreichte Material. Selbst wenn (für Teile des Materials) unterstellt würde, dass ein Gericht die Übertragung von Nutzungsrechten für zulässig hielte, stellt sich die Frage, ob die Bildjournalisten ein Rücktrittsrecht hinsichtlich der Nutzungsrechte für ihre Bilder ausüben könnten.

Der DJV hat bereits versucht, den Erwerber zur Verhandlung von Rahmenbedingungen zu bewegen. Seitens ddp images wurde allerdings argumentiert, dass alle Bildlieferungen und Vereinbarungen individuell zu klären seien und damit eine Einzelverhandlung erforderlich ist. Aus diesem Grund muss der DJV die Problematik öffentlich machen und die Mitglieder zur Wahrung ihrer Rechte auffordern. Der DJV warnt seine Mitglieder allerdings davor, solche Gespräche ohne rechtliche Vertretung zu führen, weil damit der Verlust von zahlreichen Rechten und zugleich neue Haftungsmöglichkeiten gegenüber ddp images oder Dritten (wie etwa fotografierten Personen) entstehen könnten. Der DJV bietet seinen Mitgliedern daher grundsätzlich an, sie als Einzelpersonen in Korrespondenzen und Verhandlungen zu vertreten.

Die Vorgehensweise wäre wie folgt: Grundsätzlich muss die DJV-Mitgliedschaft vorliegen. Weiterhin muss ein Rechtsschutzantrag beim Landesverband (mit Hinweis auf diesen Beitrag) eingereicht und bewilligt werden. Mitglieder wenden sich dann an das DJV-Referat Bildjournalisten ausschließlich unter der Mail hob@djv.de mit der Betreffzeile "Vertretung ddp images". Bitte beachten Sie, dass telefonische Beratung durch das Referat Bildjournalisten in der Bundesgeschäftsstelle zu diesem Komplex frühestens ab dem 10. Juni möglich ist. 


Michael Hirschler, hir@djv.de


News-Übersicht für Bildjournalisten

Bild TV

Auch Bildjournalisten betroffen

30.11.22

Nicht nur die Arbeitsverträge von 80 Journalisten werden jetzt auslaufen, wenn BILD TV sein Programm reduziert. Auch viele freie Fotografen und Fotografinnen haben unter den Folgen der Einstellung von Sendungen zu leiden. Diese...

Fotoinstitut

Nicht ohne Pressefotografie

17.11.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Berücksichtigung der Pressefotografie beim Aufbau des Deutschen Fotoinstituts.

EuGH-Urteil zur Datenspeicherung

Sieg für Informantenschutz

20.09.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung einen Sieg für die Pressefreiheit und den Informantenschutz.

Transformation

Medienarbeitgeber in der Pflicht

21.07.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht die Medienarbeitgeber in der Pflicht, mehr für die Journalistinnen und Journalisten zu tun, die bei ihnen angestellt oder als freie Mitarbeiter tätig sind.

ADAC-Fotos

Konkurrenz für Freie

07.06.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in der Vermarktung von Fotos der ADAC Luftrettung eine unzulässige Konkurrenz mit freien Bildjournalisten.

"Hinterland"

Medien machen im Lokalen - der Journalismus erfindet sich neu

03.06.22

Was macht ein Ostfriese an der polnisch-ukrainischen Grenze? Was sich nach einem Ostfriesenwitz anhört, ist in Wirklichkeit ein Zeichen von neuen Richtungsentscheidungen in Lokalmedien. „Wir wollen weg vom Terminjournalismus, hin...

Olaf Scholz

Die Sache mit dem Fototermin

18.05.22

Der Bundeskanzler hat einen Begriff aus dem Politikbetrieb schlagzeilenträchtig gemacht: Fototermin. Dafür wolle er nicht nach Kiew reisen, sagte Scholz. Auch wir Journalisten würden in Politikerauftritten gern mehr sehen als...

Corona-Krise

Neustarthilfe April-Juni jetzt beantragen

14.04.22

Ab sofort können Anträge auf Neustarthilfe für den Förderzeitraum April bis Juni 2022 gestellt werden. Dabei werden Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete...

Corona-Krise

Neustarthilfe Januar-März 2022 kann jetzt beantragt werden

20.01.22

Die Corona-Krise hat viele Freie hart getroffen - und dauert immer noch an. Daher wird das Programm der Neustarthilfe auch im Frühjahr 2022 fortgesetzt. Bis zu 4.500 Euro können in diesem Hilfsangebot beantragt werden. Für Freie...

News 1 bis 9 von 389
Newsletter

Cookie Einstellungen