Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Bildjournalisten

dapd-Bildarchiv

ddp images bietet "Freien und Pauschalisten" 15 bis 20 Prozent Beteiligung an - DJV warnt vor übereilten Erklärungen

14.06.2013

Nachdenken statt vorschnell zu applaudieren, heißt es derzeit


Die Bildagentur ddp images hat sich heute bei einer Reihe von Ex-Mitarbeitern der dapd gemeldet und mitgeteilt, dass sie sich als Erwerberin des dapd-Bildarchivs und darin befindlicher Bilder sehe. Dabei liefert sie für den - rechtlich hinterfragbaren - "Erwerb" des Bildarchivs eine recht gewundene Erklärung: "Das haben wir gemacht, damit unsere Kunden, die in der Vergangenheit im Einzelbildvertrieb Nutzungsrechte für dapd-Bilder erworben haben, zukünftig keine Probleme/Fragen mit neuen Rechteinhabern klären müssen. Es war vielen Kunden wichtig weiterhin ddp images als Ansprechpartner für diese Bilder zu haben. Und natürlich wollten wir die Bilder gerne auch weiterhin lizensieren können."

Die Ex-Mitarbeiter von dapd werden jetzt von ddp images aufgefordert, per Email die "Kontaktdaten (inkl. Bankverbindung und UST-ID oder Steuernummer)", die "Art der Vereinbarung (Fest, Frei, Pauschalist), unter der (...) Bilder bei dapd eingeliefert wurden" und "die Namen, die im Credit der dapd-Bilder stehen", zu melden. ddp images werde sich dann "bis Ende Juli" mit den Adressaten in Verbindung setzen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Die Bildagentur bietet dabei an, die (seinerzeit bei dapd tätigen) "freien Fotografen mit 20% und die Pauschalisten mit 15% an den zukünftige Erlösen mit ihren Bildern zu beteiligen".

Der DJV weist seine Mitglieder erneut darauf hin, dass aus seiner Sicht mehrere Punkte hinterfragt werden können. So stellt sich bereits die Frage, ob ddp images überhaupt Bildrechte des jeweiligen Mitglieds erworben hat bzw. die Bilder unproblematisch weiter vertreiben kann. Selbst wenn ddp images Rechte erworben hätte, stellt sich die Frage, ob die Mitglieder das Recht haben, einen Rücktritt vom Nutzungsvertrag zu erklären. Darüber hinaus stellt sich die Frage, ob und zu welchen Konditionen die Nutzungsrechte an ddp images übertragen werden sollten (ddp images dagegen scheint sich dagegen auf den Standpunkt zu stellen, die Rechte schon zu haben). Hierbei hält der DJV es für zwingend, dass ddp images jegliche Haftung übernimmt, falls abgebildete Personen, Markeninhaber und sonstige Rechte-Inhaber Schadensersatzansprüche wegen des Wechsels des Verwerters und/oder deswegen nicht erwarteter Bildnutzungen erheben.

Auch die bislang in Aussicht gestellte Beteiligung erscheint vollkommen unzureichend, da sie von den branchenüblichen fairen Beteiligungsregeln stark abweicht. Eine Begrenzung von Beteiligungsregeln allein auf Freie und Pauschalisten erscheint ebenfalls nicht als ausreichend. Zusätzlich zum rein juristischen Ansatz ist zudem zu fordern, dass ein generelles Beteiligungsmodell für alle Urheber ins Auge gefasst wird, weil der "Erwerb" des dapd-Bildarchivs sonst ziemlich nach einer "Schnäppchenjagd" aussehen würde.

Der DJV rät allen Mitgliedern, keinerlei (!) Erklärungen gegenüber ddp images ohne Beratung und Vertretung des DJV abzugeben. Die Bildrechte können auch durch scheinbar harmlose Formulierungen, Antworten und E-Mail-Korrespondenzen aufs Spiel gesetzt werden, und das unter Umständen für die gesamte Lebenszeit des Bildjournalisten plus 70 Jahre nach seinem Tod. Wie ärgerlich das sein kann, wird vielleicht erst in paar Jahren zu sehen sein, falls (nur als Beispielsfall) einmal ausgewählte Bilder des Archivs auf einer Auktion Kölner oder New Yorker Auktionshäuser für 100.000 (und mehr) Dollar über den Tisch gehen sollten. Rechte, die leichtfertig weggegeben werden, sind dann eben auch weg. Der DJV empfiehlt seinen Mitgliedern daher, eine Vertretung des DJV in Anspruch zu nehmen und bei seinen Landesverbänden Rechtsschutzanträge zu stellen.

Der DJV hatte bereits im Mai versucht, Verhandlungen mit ddp images aufzunehmen. Die Firma verwies darauf, dass sie jeden Einzelfall separat klären wolle. Auch hierzu ist der DJV bereit, obwohl diese Vorgehensweise erheblich ineffektiver erscheint. Schon jetzt sind allerdings im Hintergrund auch eine Reihe von Ex-dapd-Fotografen aktiv und versuchen sich zu organisieren. Auch aus diesen Kreisen ist die Einschätzung zu hören, dass ein allgemeiner Verhandlungstermin unter Einbindung der Verbände sinnvoll wäre. Es wird weiter zum Thema informiert.


Michael Hirschler, hir@djv.de

News-Übersicht für Bildjournalisten

Fotorecht

Framing von Fotos kann verboten werden

09.09.21

In Verträgen kann festgelegt werden, dass Fotografien bei Nutzung im Internet gegen "Framing" im Internet geschützt werden müssen. Das hat der Bundesgerichtshof am 9. September 2021 entschieden. Im konkreten Fall stellte er fest,...

Corona-Krise

Neue Hilfen für Freie

21.07.21

Der DJV informiert in einem aktuellen "Tipps für Freie" über neue Hilfen für Freie angesichts fortdauernder wirtschaftlicher Schwierigkeiten in Zusammenhang mit der Corona-Krise. Link zum DJV-Tipps für Freie (PDF)

Corona-Krise

Arbeitsstipendien der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst

14.07.21

Mit Hilfe eines schmalen  Förderungsprogramms der Bundesregierung versucht die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst in der Corona-Krise zu helfen. Im Rahmen des Programms "Neustart Kultur" werden nach Antrag und...

Coronakrise

Update des Tipps für Freie zur Neustarthilfe und zur Überbrückungshilfe III

11.05.21

Die Informationen des DJV zum Thema Neustarthilfe und Überbrückungshilfe III wurden aktualisiert und sind auf DJV.de im Format PDF abrufbar.

Coronakrise

Aktualisierung der Informationen zur Neustarthilfe und Überbrückungshilfe

28.04.21

Eine Aktualisierung der Informationen zur Neustarthilfe und Überbrückungshilfe sowie zusätzlichen Hilfen in einigen Bundesländern ist jetzt unter djv.de abrufbar: DJV-Tipps für Freie.

dpa

Warnung an Freie vor Knebelvertrag

31.03.21

Der Deutsche Journalisten-Verband warnt Bildjournalistinnen und -journalisten vor der Unterzeichnung eines neuen Vertrags bei der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Coronakrise

Neues zur Neustarthilfe und Gutes für Bayern

19.03.21

Die Neustarthilfe für Freie, die als Solo-Selbstständige und/oder unständig Beschäftigte tätig sind, wird auch an Freie im Journalismus geleistet. Darauf hat der DJV in letzter Zeit bereits mehrfach hingewiesen. Grundsätzlich...

Framing-Urteil

EuGH stärkt Urheberrecht

10.03.21

Der Deutsche Journalisten-Verband begrüßt das aktuelle Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum sogenannten Framing von digitalen Bildern.

Freie

Lage ist alarmierend

02.03.21

Die wirtschaftliche Situation freier Journalistinnen und Journalisten ist ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie alarmierend.

News 1 bis 9 von 379
Newsletter

Cookie Einstellungen