Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Bildjournalisten

Umfrage

Entwicklung des Bildermarktes

30.01.2020

Fachhochschule Hannover führt "erste übergreifende Erhebung" durch

Den DJV erreichte Post aus der Wissenschaft, an die Journalistinnen und Journalisten im Bereich des Fotojournalismus, mit der Bitte um Weiterleitung an seine Mitglieder. Was wir hiermit tun:

Prof. Lars Bauernschmitt, Arbeitsgruppe image market – business trends Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie, Hochschule Hannover, Expo Plaza 2, 30539 Hannover

30.01.2020

image market 2020 – structure and perspectives

Einladung zur Teilnahme an der ersten übergreifenden Erhebung zur Entwicklung des Bildermarktes und zu den Perspektiven der Akteur*innen.

Liebe DJV-Mitglieder,

Bilder gewinnen als Instrumente der Kommunikation ständig an Bedeutung, während gleichzeitig die von den Urheberinnen und Urhebern erzielten Honorare immer geringer werden. Sowohl die Auftragshonorare als auch die Erlöse aus Zweitverwertungen sinken. Während neue, branchenfremde Akteur*innen das Geschehen bestimmen, ändern sich infolge der Digitalisierung die Bedingungen der Produktion und des Vertriebs von Bildern.

Die Veränderungen des Bildermarktes betreffen unmittelbar alle an Herstellung, Vertrieb und Publikation Beteiligten, haben aber bedingt durch die Folgen der Veränderung des Marktes auf die publizierten Inhalte auch gesamtgesellschaftliche Auswirkungen. Trotz der Bedeutung des Themas fehlt es an umfassenden belastbaren Informationen zum Bildermarkt und den Akteur*innen. Von punktuellen Betrachtungen abgesehen fehlt es an Zahlen zu Bildmengen, Umsätzen, Einkommen ebenso wie an Hinweisen auf die Situation der Bildlieferant*innen, ihre Motivationen und inhaltlichen Schwerpunkten.

Eine erste übergreifende Erhebung unter den Mitgliedern verschiedener Verbände von Urheber*innen und Verwerter*innen soll aktuelle Entwicklungen aufzeigen und Tendenzen sowie Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten evaluieren und so die Grundlage für eine zukünftige umfassende Darstellung der Situation der Bildmedien und ihrer Akteur*innen liefern. Dabei soll versucht werden, die aktuelle Situation von einzelnen Akteur*innen und beteiligten Gruppen sowie die Möglichkeiten einer perspektivischen Zusammenarbeit unterschiedlicher Marktteilnehmer*innen, und die Zukunft der Produktion und Publikation von Bildern sowie die Weitervermarktung von Bildrechten darzustellen.

Diese Erhebung erfolgt in Kooperation mit BFF, BVAF, BVPA, DJU, DJV, DGPh, Freelens und der Initiative Bild.

Wir möchten Bildurheber*innen und Bildanbieter*innen einladen, sich an der Erhebung zu beteiligen. Die überwiegend Multiple Choice Fragen zu beantworten, dauert ca. 10 – 15 Minuten. Die Erhebung gliedert sich in fünf Komplexe:

1) Angaben zu Berufsausbildung, angebotenen Bildmengen, Mitarbeiter*innen, Themenschwerpunkten, Umsatzfeldern und Umsatzhöhen 2) Persönliche Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung des Bildermarktes 3) Konzepte und Strategien des Bildvertriebs 4) Honorargestaltung 5) Folgen der Digitalisierung für Anbieter*innen von Bildmaterial

Die Erhebung erfolgt anonym in der Zeit vom 01.02. bis 29.02.2020. Eine Zuordnung einzelner Antworten zu bestimmten Personen ist nicht möglich. Den Beteiligten werden die Ergebnisse dieser Erhebung im Frühsommer 2020 vorgestellt. Eine ausführliche Auswertung der Umfrage wird im Herbst 2020 erfolgen. Durchgeführt wird die Erhebung von der Arbeitsgruppe „image market – business trends“ am Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie der Hochschule Hannover und geleitet von Prof. Lars Bauernschmitt.

Hier Ihr Zugang zur Teilnahme an der Erhebung:

ww3.unipark.de/uc/imagemarket2020/

Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung unter imagemarket@larsbauernschmitt.de .

Mit freundlichen Grüßen und herzlichem Dank

Lars Bauernschmitt

Prof. Lars Bauernschmitt, Arbeitsgruppe image market – business trends Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie, Hochschule Hannover, Expo Plaza 2, 30539 Hannover

Der Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie der Hochschule Hannover ist einer der führenden Studiengänge für Bildjournalismus weltweit. Hier werden seit fast 20 Jahren Studierende erfolgreich für eine Tätigkeit im Journalismus und in den mit journalistischen Stilmitteln arbeitenden Medien der PR und der Unternehmenskommunikation ausgebildet. Wesentlicher Teil der Ausbildung ist neben der praktischen Vorbereitung auf eine berufliche Tätigkeit auch die theoretische Reflexion der eigenen Arbeit, sowie der gesellschaftlichen, rechtlichen, sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. www.fotostudenten.de .

Prof. Lars Bauernschmitt, studierte Kommunikationsdesign an der Universität Gesamthochschule Essen (Folkwang Schule). Von 1993 bis 2008 war er Geschäftsführer der Fotografenagentur VISUM. Daneben war er von 2001 bis 2010 Mitglied des Vorstandes des Bundesverbandes professioneller Bildanbieter (BVPA), seit 2003 als Vorstandsvorsitzender. Seit 2008 ist er als Professor an der Hochschule Hannover, am Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie. Lars Bauernschmitt ist daneben als Lehrbeauftragter an der Justus-Liebig-Universität Gießen und als Fachautor tätig. Gemeinsam mit Michael Ebert verfasste er das Handbuch des Fotojournalismus, erschienen im d.punkt.verlag Heidelberg. Weitere Informationen unter: www.larsbauernschmitt.de .

Gemeinsam mit seiner Kollegin Prof. Dr. Karen Fromm leitet er das 7. Lumix Festival für jungen Bildjournalismus vom 24. – 28. Juni 2020 in Hannover. https://fotofestival­hannover.de .


Datensicherheit. Die Erhebung wird durchgeführt mit Hilfe von Unipark, einem Befragungstool für Hochschulen.

Die Daten werden in Deutschland verarbeitet. Ausführliche Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: https://www.unipark.com/datenschutz/


News-Übersicht für Bildjournalisten

Corona-Krise

Neustarthilfe und Betriebskostenhilfe wird verbessert

21.01.21

Coronahilfen: Die Neustarthilfe wird auf bis zu 7.500 Euro erhöht und "Bezugsrahmen" von 25 auf 50% erhöht. Wer z.B. einen Umsatz von 20.000 Euro hat, erhält jetzt 5.000 Euro. Zahlungen sollen jetzt auch für unständig...

CORONA-PANDEMIE

Corona-Pandemie und Betreuung: Erweiterter Anspruch auf Kinderkrankengeld

20.01.21

Bereits seit März 2020 gibt es einen Anspruch von Eltern auf Zahlungen aus dem Infektionsschutzgesetz, wenn die Schule oder Kindertageseinrichtung wegen Corona geschlossen wird. Voraussetzung ist dabei unter anderem, dass das...

CORONA-PANDEMIE

EU-Beihilferecht sorgt für Probleme

14.01.21

Freie müssen mit der Beantragung von neuen Hilfen weiterhin warten. Irreführende Aussagen der Bundesregierung und  unklare Antragssysteme sorgen derweil für Chaos bei Selbstständigen: Weder die Neustarthilfe noch die hierzu...

CORONA-PANDEMIE

Antrags-Chaos: Besser noch warten bei Neustarthilfe und Betriebskostenhilfe

11.01.21

EU-Beihilferecht sorgt für Probleme Freie müssen mit der Beantragung von neuen Hilfen weiterhin warten. Irreführende Aussagen der Bundesregierung und  unklare Antragssysteme sorgen derweil für Chaos bei Selbstständigen:...

Corona-Pandemie

Antragsformular für Neustarthilfe lässt auf sich warten

08.01.21

Das Antragsformular für den Direktantrag für die Neustarthilfe ist doch noch nicht online. Wer zur Zeit mit Elster-Zertifikat in den gesicherten Bereich für die Antragstellung auf Wirtschaftshilfen kommt, entdeckt dort nur den...

Freie

Was bei der Umsatzsteuer ab 1. Januar 2021 zu beachten ist

30.12.20

 Die Umsatzsteuer beträgt für ab dem 1. Januar 2021 ausgeführte Leistungen grundsätzlich wieder 19 Prozent bzw. 7 Prozent im Bereich der Einräumung von Urheberrechten.  Wer ab dem 1. Januar 2021 allerdings noch...

Corona-Krise

Bayern zahlt jetzt für Oktober bis Dezember bis zu 1.180 Euro "Unternehmerlohn"

18.12.20

Die Bayerische Staatsregierung hat jetzt ein Soloselbstständigenprogramm aufgesetzt, von dem freie Journalistinnen und Journalisten in der Corona-Krise profitieren können. Sie können bis zu 1.180 Euro für die Monate Oktober bis...

Urheber

Fotografen haben Namen

18.12.20

Die Tageszeitungen Junge Welt, Saarbrücker Zeitung und Badische Neueste Nachrichten gehen besonders vorbildlich mit dem Recht der Fotografinnen und Fotografen auf Nennung ihres Namens am Bild um.

Bundestag

Kein Fotoverbot für Journalisten

03.12.20

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert den Bundestagspräsidenten auf, die geltenden Regeln für akkreditierte Journalistinnen und Journalisten nicht anzutasten.

News 1 bis 9 von 363
Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz