Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Bildjournalisten

Bildrecht

Fotojournalisten gegen Yahoo- und Googlesuche

29.04.2013

Suchmaschinen bieten die Großbildsuche an. Mit Klagen und Aktionen wehren sich Fotojournalisten und andere.


Suchmaschinen bieten ihren Nutzern zusätzlichen Service: Sie können sich im Rahmen der Bildsuche Fotos auch "ganz groß" anzeigen lassen, direkt in der Suchmaschine, zum Teil sogar größer als auf der eigentlichen Seite. Die Suchmaschine oder besser: die Seite, auf der die Suchergebnisse angezeigt werden, wird auf diese Weise zum Leuchttisch, und der Nutzer bleibt länger im Ökosystem der Suchfirma, heiße sie Google, Bing oder Yahoo. Vor allem diejenigen, die sich ohnehin ein Bild einfach mal so herunter laden wollen, ohne groß über Urheberrecht und anderes nachzudenken.

Die Google Bildsuche wurde vom Bundesgerichtshof vor Jahren für legal erklärt, weil jeder, der im Internet Bilder anbiete, mit der Erfassung rechnen müsse und Suchmaschinen mit einem Eintrag auf seiner Seite (robots.txt) außen vor halten könne. Dabei spielte die begrenzte Größe der Vorschaubilder eine wichtige Rolle.

Nun versuchen die Suchmaschinen, ihr Bildangebot auszuweiten. Auf der Strecke bleiben die Seiten, die Fotos als Lockmittel zum Leser- oder Kundenkontakt einsetzen, und außerdem die Fotografen: Weniger Internetbesucher für die Seiten, mehr Bilderklau. Muss das sein? Nein, meinen Anhänger der Aktion "Verteidige Dein Bild", die gegen die Google Großbildsuche kämpft. Nein, sagen auch Fotojournalisten. Sie gehen juristisch dagegen vor, zuerst war Yahoo mit einer Unterlassungserklärung dran, bis es seine Großbildsuche für Deutschland einstellte, jetzt wird Google verklagt, weil es in seiner mobilen Suche ebenfalls eine Großbildanzeige bietet.

Im Ausland sind die Suchmaschinen dagegen überhaupt nicht zimperlich. Auf Seiten wie http://uk.yahoo.com lassen sich sogar Bilder von solchen Fotografen im Vollbildmodus finden, die gegen die deutsche Yahoo-Suche vorgegangen sind. Unter Google.com/ncr (ncr=no country redirect=keine-Länder-Umleitung) ist die Großbildsuche ebenfalls zu finden.

Nicht unterschätzt werden darf die Bereitschaft der Suchmaschinen, die deutsche Gerichtsbarkeit auszutesten. Firmen wie Google stehen für ein (Nicht-)Verständnis des Urheberrechts, nach dem Beiträge erst einmal genutzt werden können und nur nach Protesten aus dem Verkehr gezogen werden, wobei die erste Beschwerde noch zu keinen Kosten führen sollte. Immerhin gilt das in Deutschland noch nicht. Noch kann bereits die erste unerlaubte Nutzung zu Kosten führen. Klar ist, dass Google und seine deutschen Unterstützer rund um den Netzpolitik.org- und irights.info-Kreis nach wie vor für "Fair Use" werben, eine US-Regelung, die in ziemlich unklarer Weise eine Nutzung auch ohne Genehmigung und Honorar erlaubt. Eine Regelung, die deswegen in den USA auch immer wieder zu zahlreichen rechtlichen Auseinandersetzungen führt. Insofern bleibt der gesamte Komplex spannend.



Michael Hirschler, hir@djv.de

News-Übersicht für Bildjournalisten

Fotorecht

Framing von Fotos kann verboten werden

09.09.21

In Verträgen kann festgelegt werden, dass Fotografien bei Nutzung im Internet gegen "Framing" im Internet geschützt werden müssen. Das hat der Bundesgerichtshof am 9. September 2021 entschieden. Im konkreten Fall stellte er fest,...

Corona-Krise

Neue Hilfen für Freie

21.07.21

Der DJV informiert in einem aktuellen "Tipps für Freie" über neue Hilfen für Freie angesichts fortdauernder wirtschaftlicher Schwierigkeiten in Zusammenhang mit der Corona-Krise. Link zum DJV-Tipps für Freie (PDF)

Corona-Krise

Arbeitsstipendien der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst

14.07.21

Mit Hilfe eines schmalen  Förderungsprogramms der Bundesregierung versucht die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst in der Corona-Krise zu helfen. Im Rahmen des Programms "Neustart Kultur" werden nach Antrag und...

Coronakrise

Update des Tipps für Freie zur Neustarthilfe und zur Überbrückungshilfe III

11.05.21

Die Informationen des DJV zum Thema Neustarthilfe und Überbrückungshilfe III wurden aktualisiert und sind auf DJV.de im Format PDF abrufbar.

Coronakrise

Aktualisierung der Informationen zur Neustarthilfe und Überbrückungshilfe

28.04.21

Eine Aktualisierung der Informationen zur Neustarthilfe und Überbrückungshilfe sowie zusätzlichen Hilfen in einigen Bundesländern ist jetzt unter djv.de abrufbar: DJV-Tipps für Freie.

dpa

Warnung an Freie vor Knebelvertrag

31.03.21

Der Deutsche Journalisten-Verband warnt Bildjournalistinnen und -journalisten vor der Unterzeichnung eines neuen Vertrags bei der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Coronakrise

Neues zur Neustarthilfe und Gutes für Bayern

19.03.21

Die Neustarthilfe für Freie, die als Solo-Selbstständige und/oder unständig Beschäftigte tätig sind, wird auch an Freie im Journalismus geleistet. Darauf hat der DJV in letzter Zeit bereits mehrfach hingewiesen. Grundsätzlich...

Framing-Urteil

EuGH stärkt Urheberrecht

10.03.21

Der Deutsche Journalisten-Verband begrüßt das aktuelle Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum sogenannten Framing von digitalen Bildern.

Freie

Lage ist alarmierend

02.03.21

Die wirtschaftliche Situation freier Journalistinnen und Journalisten ist ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie alarmierend.

News 1 bis 9 von 379
Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz