Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Mehr zum Thema

Bildjournalisten

Pressefreiheit

Mutmaßliche Neonazis attackieren Journalisten

06.06.2018

Die Identität der Täter ist der Thüringer Staatsanwaltschaft bekannt, trotzdem kam es bislang weder zu einer Vernehmung noch zur Anklage.

Polizei und Thorsten NPD-Chef Heise vor dessen Haus. fOTO. Marian Ramaswamy

Ende April waren zwei Journalisten im Eichsfeld von maskierten Männern in einem Auto verfolgt und massiv attackiert worden. Auslöser des Konflikts sollen Foto- und Filmaufnahmen der beiden Journalisten vom Grundstück des Thüringer NPD-Landeschef Thorsten Heise gewesen sein. Nach Angaben des Anwalts der beiden Journalisten kamen bei den Attacken ein Baseballschläger, ein Messer, ein Schraubenschlüssel und Pfefferspray zum Einsatz. Die Angreifer raubten zwar außerdem die Kamera- und Fotoausrüstung der Journalisten. Die zuständige Staatsanwaltschaft sieht aber trotzdem „keinen dringenden Tatverdacht“. Wie bitte?
Das fragte sich auch der Journalist Matern Boeselager und ist der Sache für das VICE-Magazin auf den Grund gegangen. Für die Recherche hat er auch den zuständigen Staatsanwalt Dirk Germerodt gefragt, wie es denn sein könne, dass nach rund vier Wochen und trotz vorliegender Foto-Beweise noch keine Maßnahmen gegen die mutmaßlichen Täter ergriffen worden seien. Die Reaktion war ausweichend, es sei „kompliziert“ hieß es, und die Fotos könnten ja manipuliert seien. Was die Zurschaustellung von Nazi-Symbolen betrifft, sieht Herr Gemerodt es offenbar etwas unkomplizierter: Gerade hat die selbe Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen NPD-Funktionär Heise zu dessen Gunsten beendet. Umstrittene Symbole auf T-Shirts seien nicht verfassungswidrig. Die Frage bleibt also unbeantwortet: Warum legt die Thüringer Justiz in dieser Sache ein derart laxes Verhalten an den Tag? Wieder einmal drängt sich der Verdacht auf, dass die Pressefreiheit und andere essenzielle Grundwerte unserer Demokratie in einigen Regionen Deutschlands weniger wert sind, als in anderen.  
Ein Kommentar von Anna-Maria Wagner

News-Übersicht für Bildjournalisten

Bild TV

Auch Bildjournalisten betroffen

30.11.22

Nicht nur die Arbeitsverträge von 80 Journalisten werden jetzt auslaufen, wenn BILD TV sein Programm reduziert. Auch viele freie Fotografen und Fotografinnen haben unter den Folgen der Einstellung von Sendungen zu leiden. Diese...

Fotoinstitut

Nicht ohne Pressefotografie

17.11.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Berücksichtigung der Pressefotografie beim Aufbau des Deutschen Fotoinstituts.

EuGH-Urteil zur Datenspeicherung

Sieg für Informantenschutz

20.09.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung einen Sieg für die Pressefreiheit und den Informantenschutz.

Transformation

Medienarbeitgeber in der Pflicht

21.07.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht die Medienarbeitgeber in der Pflicht, mehr für die Journalistinnen und Journalisten zu tun, die bei ihnen angestellt oder als freie Mitarbeiter tätig sind.

ADAC-Fotos

Konkurrenz für Freie

07.06.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in der Vermarktung von Fotos der ADAC Luftrettung eine unzulässige Konkurrenz mit freien Bildjournalisten.

"Hinterland"

Medien machen im Lokalen - der Journalismus erfindet sich neu

03.06.22

Was macht ein Ostfriese an der polnisch-ukrainischen Grenze? Was sich nach einem Ostfriesenwitz anhört, ist in Wirklichkeit ein Zeichen von neuen Richtungsentscheidungen in Lokalmedien. „Wir wollen weg vom Terminjournalismus, hin...

Olaf Scholz

Die Sache mit dem Fototermin

18.05.22

Der Bundeskanzler hat einen Begriff aus dem Politikbetrieb schlagzeilenträchtig gemacht: Fototermin. Dafür wolle er nicht nach Kiew reisen, sagte Scholz. Auch wir Journalisten würden in Politikerauftritten gern mehr sehen als...

Corona-Krise

Neustarthilfe April-Juni jetzt beantragen

14.04.22

Ab sofort können Anträge auf Neustarthilfe für den Förderzeitraum April bis Juni 2022 gestellt werden. Dabei werden Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete...

Corona-Krise

Neustarthilfe Januar-März 2022 kann jetzt beantragt werden

20.01.22

Die Corona-Krise hat viele Freie hart getroffen - und dauert immer noch an. Daher wird das Programm der Neustarthilfe auch im Frühjahr 2022 fortgesetzt. Bis zu 4.500 Euro können in diesem Hilfsangebot beantragt werden. Für Freie...

News 1 bis 9 von 389
Newsletter

Cookie Einstellungen