Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Mehr zum Thema

Bildjournalisten

Pressefreiheit

Mutmaßliche Neonazis attackieren Journalisten

06.06.2018

Die Identität der Täter ist der Thüringer Staatsanwaltschaft bekannt, trotzdem kam es bislang weder zu einer Vernehmung noch zur Anklage.

Polizei und Thorsten NPD-Chef Heise vor dessen Haus. fOTO. Marian Ramaswamy

Ende April waren zwei Journalisten im Eichsfeld von maskierten Männern in einem Auto verfolgt und massiv attackiert worden. Auslöser des Konflikts sollen Foto- und Filmaufnahmen der beiden Journalisten vom Grundstück des Thüringer NPD-Landeschef Thorsten Heise gewesen sein. Nach Angaben des Anwalts der beiden Journalisten kamen bei den Attacken ein Baseballschläger, ein Messer, ein Schraubenschlüssel und Pfefferspray zum Einsatz. Die Angreifer raubten zwar außerdem die Kamera- und Fotoausrüstung der Journalisten. Die zuständige Staatsanwaltschaft sieht aber trotzdem „keinen dringenden Tatverdacht“. Wie bitte?
Das fragte sich auch der Journalist Matern Boeselager und ist der Sache für das VICE-Magazin auf den Grund gegangen. Für die Recherche hat er auch den zuständigen Staatsanwalt Dirk Germerodt gefragt, wie es denn sein könne, dass nach rund vier Wochen und trotz vorliegender Foto-Beweise noch keine Maßnahmen gegen die mutmaßlichen Täter ergriffen worden seien. Die Reaktion war ausweichend, es sei „kompliziert“ hieß es, und die Fotos könnten ja manipuliert seien. Was die Zurschaustellung von Nazi-Symbolen betrifft, sieht Herr Gemerodt es offenbar etwas unkomplizierter: Gerade hat die selbe Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen NPD-Funktionär Heise zu dessen Gunsten beendet. Umstrittene Symbole auf T-Shirts seien nicht verfassungswidrig. Die Frage bleibt also unbeantwortet: Warum legt die Thüringer Justiz in dieser Sache ein derart laxes Verhalten an den Tag? Wieder einmal drängt sich der Verdacht auf, dass die Pressefreiheit und andere essenzielle Grundwerte unserer Demokratie in einigen Regionen Deutschlands weniger wert sind, als in anderen.  
Ein Kommentar von Anna-Maria Wagner

News-Übersicht für Bildjournalisten

Corona-Krise

Aktualisierung zu Hilfen für Freie 2021

29.01.21

Eine Aktualisierung des DJV-Infos zum Thema Neustarthilfe und Betriebskostenhilfe ist jetzt unter djv.de abrufbar (Format PDF).

Corona-Krise

Neustarthilfe und Betriebskostenhilfe wird verbessert

21.01.21

Coronahilfen: Die Neustarthilfe wird auf bis zu 7.500 Euro erhöht und "Bezugsrahmen" von 25 auf 50% erhöht. Wer z.B. einen Umsatz von 20.000 Euro hat, erhält jetzt 5.000 Euro. Zahlungen sollen jetzt auch für unständig...

CORONA-PANDEMIE

Corona-Pandemie und Betreuung: Erweiterter Anspruch auf Kinderkrankengeld

20.01.21

Bereits seit März 2020 gibt es einen Anspruch von Eltern auf Zahlungen aus dem Infektionsschutzgesetz, wenn die Schule oder Kindertageseinrichtung wegen Corona geschlossen wird. Voraussetzung ist dabei unter anderem, dass das...

CORONA-PANDEMIE

EU-Beihilferecht sorgt für Probleme

14.01.21

Freie müssen mit der Beantragung von neuen Hilfen weiterhin warten. Irreführende Aussagen der Bundesregierung und  unklare Antragssysteme sorgen derweil für Chaos bei Selbstständigen: Weder die Neustarthilfe noch die hierzu...

CORONA-PANDEMIE

Antrags-Chaos: Besser noch warten bei Neustarthilfe und Betriebskostenhilfe

11.01.21

EU-Beihilferecht sorgt für Probleme Freie müssen mit der Beantragung von neuen Hilfen weiterhin warten. Irreführende Aussagen der Bundesregierung und  unklare Antragssysteme sorgen derweil für Chaos bei Selbstständigen:...

Corona-Pandemie

Antragsformular für Neustarthilfe lässt auf sich warten

08.01.21

Das Antragsformular für den Direktantrag für die Neustarthilfe ist doch noch nicht online. Wer zur Zeit mit Elster-Zertifikat in den gesicherten Bereich für die Antragstellung auf Wirtschaftshilfen kommt, entdeckt dort nur den...

Freie

Was bei der Umsatzsteuer ab 1. Januar 2021 zu beachten ist

30.12.20

 Die Umsatzsteuer beträgt für ab dem 1. Januar 2021 ausgeführte Leistungen grundsätzlich wieder 19 Prozent bzw. 7 Prozent im Bereich der Einräumung von Urheberrechten.  Wer ab dem 1. Januar 2021 allerdings noch...

Corona-Krise

Bayern zahlt jetzt für Oktober bis Dezember bis zu 1.180 Euro "Unternehmerlohn"

18.12.20

Die Bayerische Staatsregierung hat jetzt ein Soloselbstständigenprogramm aufgesetzt, von dem freie Journalistinnen und Journalisten in der Corona-Krise profitieren können. Sie können bis zu 1.180 Euro für die Monate Oktober bis...

Urheber

Fotografen haben Namen

18.12.20

Die Tageszeitungen Junge Welt, Saarbrücker Zeitung und Badische Neueste Nachrichten gehen besonders vorbildlich mit dem Recht der Fotografinnen und Fotografen auf Nennung ihres Namens am Bild um.

News 28 bis 36 von 391
Newsletter

Cookie Einstellungen