Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Bildjournalisten

Bildjournalisten

"Rettungsknipser"- Satire, um auf Probleme aufmerksam zu machen

21.09.2012

Der Vorsitzende des DJV-Fachausschuss Bildjournalisten nimmt Stellung zu den Netzdiskussionen um die Satire-Aktion der DJV-Bildjournalisten während der photokina .

Roland Scheidemann, Vorsitzender DJV-FA Bildjournalisten, Foto: Michael Hirschler

Stellungnahme von Roland Scheidemann, Vorsitzender des DJV-Fachausschuss Bildjournalisten zur Diskussion um die satirische "Rettungsknipser"-Aktion


Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Feuerwehrleute,

es wäre schön, wenn wir in dieser Diskussion den Ball flach halten könnten. Niemand will den Feuerwehrmann an den Pranger stellen, der unter Lebensgefahr und Bedrohung seiner Gesundheit seine Arbeit tut. Seine Arbeit, nicht unsere. Aufgabe der Feuerwehr ist Löschen, Retten, Bergen und Schützen; Journalisten haben die Aufgabe über diese Aktivitäten zu berichten. Das hat bisher auch problemlos geklappt und läuft in vielen Bereichen immer noch kameradschaftlich und fair.

Wenn aber die Führung manch einer Feuerwehr gegen die ausdrückliche Verordnungslage wissentlich verstößt und dabei extra Einsatzkräfte für die Bildberichterstattung abstellt, kann das so nicht richtig sein. Während der Steuerzahler sonst jede Handreichung im behördlichen Bereich unverhältnismäßig teuer bezahlen muss, treten hier Behörden in Konkurrenz zu zivilen Anbietern und gefährden damit deren berufliche Existenz. Die Aufgabe von Pressesprechern ist die Vermittlung der Ereignisse aus dem Arbeitsbereich seiner Behörde an die Medien und nicht die Erfüllung deren journalistischer Arbeit. Werden dann noch Einsatzstellen „aus Sicherheitsgründen“ zusammen mit der Polizei abgesperrt, damit die Feuerwehr ihre Bilder konkurrenzlos anbieten kann, so ist das nicht mehr hinnehmbar. Die viel beschworene Personalknappheit kann es so offensichtlich nicht geben. Es ist leicht auszurechnen, wie viel Personal in 24-stündiger Bereitschaft auf mehreren Wachen vorhanden sein muss.

Nun wird das Video auf Youtube heftig kritisiert. Tatsache ist, dass die Diskussion nur durch solch überspitzte Aktionen in Fahrt kommt. Dabei ist in keiner Weise Absicht, die Ehre des Feuerwehrmannes zu verletzen. Hier wird nur mit satirischem Mittel auf einen eklatanten Missstand hingewiesen.

Es ist auch nicht die Aufgabe von Pressesprechern die Wort- oder Bildberichterstattung zu übernehmen. Der Pressesprecher soll Vorgänge aus seinem Bereich für die Öffentlichkeit kommunizieren und nicht die Arbeit von Journalisten übernehmen und diese damit arbeitslos machen.

Mit kostenloser oder gering honorierter Abgabe von Bildern gefährdet man nicht nur die berufliche Existenz der Kolleginnen und Kollegen, man spielt den „Sparorgien“ der Verlage in die Hände. Die Kritik des Feuerwehrverbandes am wirtschaftlichen Interesse der Betroffenen ist nicht nachzuvollziehen. Schließlich dient die Berufsausübung auch der wirtschaftlichen Absicherung bei Bildjournalisten, genau wie bei Feuerwehrleuten. Dabei gibt es genügend Beispiele von Klagen privater Firmen gegen Feuerwehren, die sich dagegen wehrten, dass die Wehren Arbeiten anboten, die die Firmen genau so verrichten konnten.

Es kommen ja nicht nur von der Feuerwehr Billigbilder auf den Markt. Kommunen, Polizei, Theater und Sportvereine versuchen auf diese Weise eine ihnen genehme Berichterstattung durchzudrücken. Dieser Entwicklung muss frühzeitig Einhalt geboten werden. Sonst besteht die Gefahr, die „vierte Gewalt“, den Journalismus in unserer Republik auszuhebeln.

News-Übersicht für Bildjournalisten

Corona-Krise

Bundesregierung kündigt neue Hilfen für Selbständige an

04.06.20

Die Bundesregierung hat neue Hilfen für Selbständige angekündigt, die von der Corona-Krise betroffen sind. Auch wird die Corona-Grundsicherung verlängert gewährt. Konkret sind folgende Maßnahmen geplant:Zur Sicherung der...

Fußball-Bundesliga

Gemeinsamer Appell an Politik

03.06.20

In einem gemeinsamen Appell mit dem KICKER und Sportredaktionen von Zeitungen und Zeitschriften haben der Deutsche Journalisten-Verband (DJV), der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband...

Corona-Krise

Aktualisierung der "Tipps für Freie zu Corona"

29.05.20

Das Info "Tipps für Freie zu Corona" ist in einer überarbeiteten Version auf djv.de als PDF abrufbar (Version vom 29. Mai, 2. Ausgabe)

Bildjournalismus

Zahlen zum Bildermarkt veröffentlicht

29.05.20

(PM LB / Red.) Am 27. Mai 2020 wurden neue Zahlen zum deutschen Bildermarkt vorgelegt. Erstmals beteiligten sich an der jährlichen Erhebung der Arbeitsgruppe „image market –business trends“ zum deutschen Bildermarkt neben den...

Corona-Krise

Grundsicherungsantrag Mai noch stellen!

29.05.20

Freie Journalistinnen und Journalisten, die von der Corona-Krise hart getroffen wurden, sollten zum Ende des Monats noch einmal dringend prüfen, ob sie nicht Anspruch auf die Corona-Grundsicherung haben. Der DJV informiert schon...

Corona-Krise

Kapitallebensversicherungen werden nicht bei Grundsicherung angerechnet

29.05.20

Viele Freie sind durch die Corona-Krise unter das Existenzminimum gerutscht. Die neue Corona-Grundsicherung soll ihnen dabei helfen. Dadurch werden beispielsweise die vollen Kosten der Mietwohnung oder einer Hypothek für das...

Fußball

Mehr Fotografen ins Stadion

25.05.20

Nach dem zweiten Wochenende mit Fußballspielen unter strengen Coronaauflagen fordert der Deutsche Journalisten-Verband, die Zahl der Fotografinnen und Fotografen in den Stadien deutlich zu erhöhen.

Corona-Krise

Update zu "Freie und Corona"

22.05.20

Eine Aktualisierung des "DJV-Tipps für Freie" (PDF) informiert über Ansprüche von Freien in der Corona-Krise.

Corona-Krise

Alles nur Missbrauch? Beratungsförderung schon wieder eingestellt

22.05.20

Mit voller Beratungsförderung Unternehmen helfen: das war der Plan der Bundesregierung angesichts der Corona-Krise. 100 Prozent der Kosten einer Beratung durch eine beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle anerkannte...

News 55 bis 63 von 379
Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz