Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Mehr zum Thema

Bildjournalisten

Bildjournalismus

Sieg für die Foto-Freiheit: Fotografen-Erben siegen gegen Beuys-Witwe

17.05.2013

Was bekannte Künstler der Öffentlichkeit präsentieren, dürfen die Erben nicht im Keller verstauen, meint der Bundesgerichtshof. Bildjournalisten und Fotografen können sich freuen.


Aufnahmen der Aktionskunst eines bekannten Künstlers können in Ausstellungen gezeigt werden, ohne dass ein Nachweis einer Zustimmung erforderlich ist. Das gilt zumindest für "Medienstars", die Wert auf Öffentlichkeit legen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 16. Mai 2013 entschieden, wie verschiedene Medien berichten. Eine Pressemitteilung mit der genauen Begründung liegt allerdings noch nicht vor.

Konkret ging es um eine so genannte "Fluxus"-Aktion des verstorbenen Künstlers Joseph Beuys, mit er im Jahr 1964 in einer Sendung des ZDF unter anderem mit Filz und Fett agiert hatte. Die Perfomance lief unter dem Titel "Das Schweigen des Marcel Duchamp wird überbewertet". Der Fotograf Manfred Tischer hatte die Aktion fotografiert. Der Düsseldorfer Künstlerfotograf verstarb im Jahr 2008.

Im Rahmen einer Ausstellung in Schloss Moyland wurden diese Bilder im Jahr 2009, also 45 Jahre (!) nach der Live-Sendung ausgestellt. Die Witwe von Beuys wehrte sich gegen die Werkschau. Argument: Die Aktion selbst sei ein urheberrechtlich geschütztes Werk der bildenden Künste, das ohne Genehmigung des Urhebers bzw. dessen Erben nicht gezeigt werden dürfte. Die rechtliche Auseinandersetzung ging von Landgericht über Oberlandesgericht, wo die Beuys-Witwe jeweils siegte, bis zum Bundesgerichtshof, wo sie unterlag.

In der Tat können Bildjournalisten urheberrechtlich geschützte Werke nur im Rahmen tagesaktueller Berichterstattung wie z.B. einem Bericht über eine Ausstellungseröffnung genehmigungsfrei zeigen. Wer die Bilder längerfristig in einer öffentlich zugänglichen Datenbank bereithält, riskiert damit rechtliche Auseinandersetzungen. Inwieweit das auch für Werkschauen von Fotografen gilt, ist damit noch nicht unbedingt entschieden. Die Entscheidung des BGH scheint eher vom Grundsatz "konkludenten Verhaltens" auszugehen, der da in etwa heißt: Ein bekannter Künstler, der sich bei Aktionen fotografieren lässt, stimmt einer Veröffentlichung auch jenseits tagesaktueller Berichterstattung zu.

Der DJV rät seinen Mitgliedern freilich, sich bei Zweifeln vor der Verwendung von Aktionskunstfotos und vergleichbarem Material von DJV-Juristen rechtlich beraten zu lassen. Auch ist die ausführliche Begründung des BGH abzuwarten.


Michael Hirschler, hir@djv.de Siehe auch den ausführlichen Beitrag von Eva N. Dzepina auf der Webseite der Kanzlei Strömer.
hir@djv.de

News-Übersicht für Bildjournalisten

Bild TV

Auch Bildjournalisten betroffen

30.11.22

Nicht nur die Arbeitsverträge von 80 Journalisten werden jetzt auslaufen, wenn BILD TV sein Programm reduziert. Auch viele freie Fotografen und Fotografinnen haben unter den Folgen der Einstellung von Sendungen zu leiden. Diese...

Fotoinstitut

Nicht ohne Pressefotografie

17.11.22

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Berücksichtigung der Pressefotografie beim Aufbau des Deutschen Fotoinstituts.

EuGH-Urteil zur Datenspeicherung

Sieg für Informantenschutz

20.09.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung einen Sieg für die Pressefreiheit und den Informantenschutz.

Transformation

Medienarbeitgeber in der Pflicht

21.07.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht die Medienarbeitgeber in der Pflicht, mehr für die Journalistinnen und Journalisten zu tun, die bei ihnen angestellt oder als freie Mitarbeiter tätig sind.

ADAC-Fotos

Konkurrenz für Freie

07.06.22

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in der Vermarktung von Fotos der ADAC Luftrettung eine unzulässige Konkurrenz mit freien Bildjournalisten.

"Hinterland"

Medien machen im Lokalen - der Journalismus erfindet sich neu

03.06.22

Was macht ein Ostfriese an der polnisch-ukrainischen Grenze? Was sich nach einem Ostfriesenwitz anhört, ist in Wirklichkeit ein Zeichen von neuen Richtungsentscheidungen in Lokalmedien. „Wir wollen weg vom Terminjournalismus, hin...

Olaf Scholz

Die Sache mit dem Fototermin

18.05.22

Der Bundeskanzler hat einen Begriff aus dem Politikbetrieb schlagzeilenträchtig gemacht: Fototermin. Dafür wolle er nicht nach Kiew reisen, sagte Scholz. Auch wir Journalisten würden in Politikerauftritten gern mehr sehen als...

Corona-Krise

Neustarthilfe April-Juni jetzt beantragen

14.04.22

Ab sofort können Anträge auf Neustarthilfe für den Förderzeitraum April bis Juni 2022 gestellt werden. Dabei werden Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete...

Corona-Krise

Neustarthilfe Januar-März 2022 kann jetzt beantragt werden

20.01.22

Die Corona-Krise hat viele Freie hart getroffen - und dauert immer noch an. Daher wird das Programm der Neustarthilfe auch im Frühjahr 2022 fortgesetzt. Bis zu 4.500 Euro können in diesem Hilfsangebot beantragt werden. Für Freie...

News 1 bis 9 von 389
Newsletter

Cookie Einstellungen