Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Mehr zum Thema

Bildjournalisten

Bildjournalismus

Sieg für die Foto-Freiheit: Fotografen-Erben siegen gegen Beuys-Witwe

17.05.2013

Was bekannte Künstler der Öffentlichkeit präsentieren, dürfen die Erben nicht im Keller verstauen, meint der Bundesgerichtshof. Bildjournalisten und Fotografen können sich freuen.


Aufnahmen der Aktionskunst eines bekannten Künstlers können in Ausstellungen gezeigt werden, ohne dass ein Nachweis einer Zustimmung erforderlich ist. Das gilt zumindest für "Medienstars", die Wert auf Öffentlichkeit legen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 16. Mai 2013 entschieden, wie verschiedene Medien berichten. Eine Pressemitteilung mit der genauen Begründung liegt allerdings noch nicht vor.

Konkret ging es um eine so genannte "Fluxus"-Aktion des verstorbenen Künstlers Joseph Beuys, mit er im Jahr 1964 in einer Sendung des ZDF unter anderem mit Filz und Fett agiert hatte. Die Perfomance lief unter dem Titel "Das Schweigen des Marcel Duchamp wird überbewertet". Der Fotograf Manfred Tischer hatte die Aktion fotografiert. Der Düsseldorfer Künstlerfotograf verstarb im Jahr 2008.

Im Rahmen einer Ausstellung in Schloss Moyland wurden diese Bilder im Jahr 2009, also 45 Jahre (!) nach der Live-Sendung ausgestellt. Die Witwe von Beuys wehrte sich gegen die Werkschau. Argument: Die Aktion selbst sei ein urheberrechtlich geschütztes Werk der bildenden Künste, das ohne Genehmigung des Urhebers bzw. dessen Erben nicht gezeigt werden dürfte. Die rechtliche Auseinandersetzung ging von Landgericht über Oberlandesgericht, wo die Beuys-Witwe jeweils siegte, bis zum Bundesgerichtshof, wo sie unterlag.

In der Tat können Bildjournalisten urheberrechtlich geschützte Werke nur im Rahmen tagesaktueller Berichterstattung wie z.B. einem Bericht über eine Ausstellungseröffnung genehmigungsfrei zeigen. Wer die Bilder längerfristig in einer öffentlich zugänglichen Datenbank bereithält, riskiert damit rechtliche Auseinandersetzungen. Inwieweit das auch für Werkschauen von Fotografen gilt, ist damit noch nicht unbedingt entschieden. Die Entscheidung des BGH scheint eher vom Grundsatz "konkludenten Verhaltens" auszugehen, der da in etwa heißt: Ein bekannter Künstler, der sich bei Aktionen fotografieren lässt, stimmt einer Veröffentlichung auch jenseits tagesaktueller Berichterstattung zu.

Der DJV rät seinen Mitgliedern freilich, sich bei Zweifeln vor der Verwendung von Aktionskunstfotos und vergleichbarem Material von DJV-Juristen rechtlich beraten zu lassen. Auch ist die ausführliche Begründung des BGH abzuwarten.


Michael Hirschler, hir@djv.de Siehe auch den ausführlichen Beitrag von Eva N. Dzepina auf der Webseite der Kanzlei Strömer.
hir@djv.de

News-Übersicht für Bildjournalisten

Fotos

Namensnennungen unverzichtbar

11.12.23

Die drei Tageszeitungen Serbske Nowiny, Mainpost und Landshuter Zeitung gehen in vorbildlicher Weise mit dem Recht von Fotografinnen und Fotografen auf Nennung ihres Namens um, fand der Deutsche Journalisten-Verband heraus.

KI-Fotos

Aufstand der Authentischen

23.11.23

Künstlich erzeugte Fotos beim Wettbewerb der Stiftung World Press Photo? Kann gar nicht sein, will man meinen. Um ein Haar wäre es dazu gekommen.

Hamas-Überfall

Aufklärung gefordert

09.11.23

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert von den großen internationalen Nachrichten- und Bildagenturen Aufklärung über den Verdacht, dass einige Freelancer vor dem Überfall der Hamas auf Israel informiert waren.

Fotografie

Politiker vor die Linse

02.08.23

Die bayerische Staatskanzlei gibt unter Markus Söder zehnmal soviel für Fotografen aus wie unter seinem Vorgänger Horst Seehofer. Gut für die Berufsfotografen. Das Vorbild von Robert Habeck macht in Bayern tatsächlich Schule....

Künstlersozialkasse

Abbuchung für Juli 2023 ist korrekt trotz irreführender Empfängerangabe

10.07.23

Wilhelmshaven, 10. Juli 2023 (fw/KSK, hir/DJV). In den letzten Tagen ist es bei der Abbuchung der Versicherungsbeiträge und der monatlichen Vorauszahlungen/Künstlersozialabgabe durch die Postbank zu einer Textänderung gekommen,...

Bildjournalismus

Frist läuft ab - jetzt noch schnell die Honorare für 2022 bei der VG Bild-Kunst melden!

01.06.23

Für die Wahrnehmungsberechtigten der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst tickt die Uhr: nur noch bis zum 30. Juni 2023 können sie ihre Meldungen einreichen. Da dieses mittlerweile auch online möglich ist, gibt es auch keine...

Streik

Solidarität mit dpa-Freien

02.05.23

Der Deutsche Journalisten-Verband unterstützt den Arbeitskampf der Freien bei der Nachrichtenagentur dpa.

KI im Journalismus

DJV fordert klare Regeln

24.04.23

Der Gesamtvorstand des Deutschen Journalisten-Verbands fordert dazu auf, die Auswirkungen von Künstlicher Intelligenz auf Gesellschaft und Journalismus in den Blick zu nehmen.

Katie Melua-Konzerte

Knebelverträge stoppen

21.04.23

Der Deutsche Journalisten-Verband ruft das Management der Künstlerin Katie Melua zu fairen Akkreditierungsbedingungen für Pressefotografinnen und -fotografen auf.

News 1 bis 9 von 401
Newsletter

Cookie Einstellungen