Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

DJV-Lexikon: Feste Freie

"Sie arbeiten bei uns als feste Freie." Das hört sich bei Einstellungsgesprächen in Medienbetrieben nach einer stehenden Berufsbezeichnung mit klarem Status an. Doch was heißt es wirklich?

Begriff der festen Freien

Als feste/r Freie/r werden Journalisten bezeichnet, die regelmäßig und intensiv für einen Auftraggeber tätig sind. Oft besteht in der Arbeitswirklichkeit kein praktischer Unterschied zur Tätigkeit von Redakteuren. Feste Freie werden manchmal mit einem festen Monatsbetrag vergütet ohne Bezug zum konkreten Arbeitsaufwand ("Pauschale"), manches Mal auch nach Anzahl von eingereichten Beiträgen oder auch nach Seiten oder Zeile.

Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sind besonders viele feste Freie tätig. Für sie bestehen im Regelfall Tarifverträge für feste Freie. Zu den Voraussetzungen gehört hier beispielsweise eine Mindestzahl der Beschäftigung an 42 Tagen im Halbjahr. 

Michael Hirschler, 15.5.2012

Ein Straßenschild mit der Aufschrift ZDF-Straße, fotografiert nach einer Tarifverhandlung beim ZDF. Foto: Michael Hirschler

Tarifvertrag? Künstlersozialkasse? Infos zu Ansprüchen und Sozialversicherung im Rundfunk.
... mehr