Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

DJV-Lexikon: Pool-Lösungen

Wenn nicht genug Journalisten in eine Veranstaltung kommen, muss eine Lösung gefunden werden. Die lautet: "Pool".

Problem: Kein Platz

Wenn spektakuläre Prozesse oder Veranstaltungen anstehen, wird der Raum für die fotografierende Presse knapp. Deswegen setzen Gerichte und Veranstalter auf die Zulassung nur weniger Fotografen, die allerdings von ihnen dazu verpflichtet werden, die nicht zugelassenen Fotografen, Medien und Agenturen gleichberechtigt und kostenlos zu bedienen. Der DJV hat für diesen Fall Grundsätze aufgestellt.

Fotografieren aus dem Pool: Grundsätze

1. Für Ton- und Fotoaufnahmen ist neben Vertretern der öffentlich-rechtlichen und privaten Hörfunkveranstalter sowie Agenturen die gleiche Anzahl freier Medienvertreter (hauptberuflich tätige freie Journalisten) zuzulassen.

2. Die Erlaubnis, Ton, Fernseh- und Fotoaufnahmen während der Veranstaltung herzustellen, setzt voraus, dass sich die betreffenden Fernsehanstalten, Agenturen und freien Journalisten bis spätestens eine Woche vor dem Veranstaltungsbeginn gegenüber der Pressestelle des Veranstalters schriftlich bei dem jeweiligen Pool anmelden.

3. Bei längerfristigen Veranstaltungen und Ereignissen sollen mindestens für den Anfang und das Ende zwei Pool-Blöcke eingerichetet werden, um eine möglichst vielfältige Teilnahme zu garantieren.

Titelbild des DJV-Ratgebers für freie Journalisten. Ein Mann springt mit einem Skateboard in der Luft. Unter dem Bild steht die Überschrift Spring, mit Ausrufezeichen versehen.

597 Seiten rund um den Beruf: Markt, Marketing, Urheberrecht, Verhandlungstechnik, Steuern, Versicherungen, Ausland, Technik.
... mehr