Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

News

19. März 2020
Journalismus und Corona

Was, wenn die Ausgangssperre kommt?

Was bedeutet eine mögliche Ausgangssperre für Journalisten? Gibt es dann keine Medien mehr?

Journalismus in Corona-Zeiten: verschärfte Bedingungen. Foto: Anja Cord

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder war der erste Länderchef, der die Ausgangssperre in die politische Diskussion gebracht hat. Nahezu zeitgleich wurde sie in einer Kommune in der Oberpfalz verhängt. In einer Regierungserklärung machte Söder heute klar, dass Ausgangssperren in ganz Bayern kommen können, wenn die Menschen sich nicht an die Empfehlungen zum Umgang mit der Corona-Seuche halten.

 

Auch wenn Ausgangssperren für ganz Deutschland bisher kein Thema sind, kann die Situation morgen schon ganz anders aussehen. Und dann? Macht der Journalismus dann Zwangspause? Eher nicht, denn dass die Deutschen nicht mehr zur Arbeit gehen sollen, ist unwahrscheinlich. Was das ganz konkret für Journalistinnen und Journalisten bedeutet und welche Rechte sie zum Beispiel bei Kontrollen haben, hat DJV-Justiziarin Hanna Möllers aufgeschrieben. Hier geht es zu ihren Tipps.

 

Ein Kommentar von Hendrik Zörner


DJV & journalist