Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Pressemitteilungen

24. Februar 2017
BND-Bespitzelung

Aufklärung verlangt

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert von der Bundesregierung eine lückenlose Aufklärung des Verdachts der jahrelangen Bespitzelung ausländischer Journalisten durch den Bundesnachrichtendienst.

Anlass ist ein Bericht in Spiegel Online, nach dem der BND ab 1999 mindestens 50 Telefon- und Faxnummern oder E-Mail-Adressen von Journalisten bzw. Redaktionen im Ausland überwacht haben soll. Darunter sollen Journalisten von BBC, Reuters und New York Times sein. „Wenn sich der Verdacht bestätigt, ist das ein massiver Eingriff in die Pressefreiheit“, erklärt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Der BND teilte dem DJV auf Nachfrage mit, dass er sich „zu operativen Aspekten“ seiner Arbeit „ausschließlich gegenüber der Bundesregierung bzw. gegenüber den zuständigen Gremien des Deutschen Bundestages“ äußere.

„Das Grundrecht der Presse- und Meinungsfreiheit gilt nicht nur in Deutschland“, so der DJV-Vorsitzende. Der deutsche Auslandsgeheimdienst habe dieses Grundrecht auch im Ausland zu achten. Überall: „Ich erwarte von der Bundesregierung, dass sie klar macht, wer warum wie lange überwacht wurde.“

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13


Termine

Di 21/11/17
DJV-Seminare, Betriebsräte Betriebsratswahlen
Di 12/12/17
DJV-Seminare, Betriebsräte Betriebsratswahlen
Mo 14/05/18
DJV-Seminare, Betriebsräte Grundseminar für Betriebsräte
Mo 04/06/18
DJV-Seminare, Betriebsräte Grundseminar für Betriebsräte
Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr