Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Pressemitteilungen

29. Mai 2020
Freie

DJV fordert neues Hilfsprogramm

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert von der Bundesregierung ein neues Hilfsprogramm für freiberuflich Tätige.

Denn die Lage der  freien Journalistinnen und Journalisten ist dramatisch. Viele Freie aus dem kreativen Mittelstand sind durch die Coronakrise unter das Existenzminimum gerutscht. „Die Bundesregierung muss dringend ein weiteres Hilfspaket für die Freien auf den Weg bringen“, so der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall.

Vor allem fordert der DJV die deutliche Erhöhung der Vermögensgrenzen in der Grundsicherung und pragmatische Regelungen für die Verwendung von Soforthilfen.

Der DJV-Vorsitzende erwartet zudem mehr Engagement von den Auftraggebern der freien Journalistinnen und Journalisten. „Es ist erschreckend, dass selbst bei den Tageszeitungen und Rundfunkanstalten ein starker Rückgang der Aufträge erfolgt.“ Überall betont, es sei „ein Trauerspiel für die Medien, dass in einer Zeit, in der sich in der Gesellschaft zahllose soziale Probleme zeigten und spannende Projekte zu ihrer Bewältigung zu thematisieren sind, die freien Berichterstatter keine Aufträge erhalten und eigene Projekte nicht veröffentlicht bekommen“.

 

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Paul Eschenhagen
Bei Rückfragen:
Tel. 030/72 62 79 20, djvspamfilter@djvspamfilter.de


Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr