Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Pressemitteilungen

28. August 2018
Krawalle

DJV rät zu Vorsicht

Der Deutsche Journalisten-Verband rät allen Journalistinnen und Journalisten, die über die Demonstrationen in sächsischen Städten berichten, zu besonderer Vorsicht.

Anlass sind die gewalttätigen Auseinandersetzungen in Chemnitz, bei denen vereinzelt auch Journalisten von rechtsextremen Demonstranten verbal bedroht wurden. Beobachtern zufolge hat sich seit Beginn der Krawalle in Chemnitz am Wochenende das Aggressionspotential weiter gesteigert. Für die nächsten Tage sind weitere Demonstrationen angekündigt, unter anderem in Dresden.

 

„Berichtende Journalisten müssen wissen, dass sie von gewaltbereiten Rechtsextremisten als Gegner und nicht als unparteiische Beobachter gesehen werden“, erklärt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „Das muss auch den Polizeieinsatzkräften klar sein, zu deren Aufgaben es auch gehört, Journalisten die Berichterstattung zu ermöglichen.“ Er hoffe, dass die Polizei aus den Fehlern der letzten Wochen gelernt habe. Überall: „Die Journalisten auf der Straße müssen ihren Job machen und dürfen nicht allein gelassen werden, wenn es hart auf hart kommt.“  

 

 

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13


Termine

Di 18/12/18
DJV-Tagung, Webinar ... Digitale Fotojournalismus-Tagung
Mo 28/01/19
DJV-Seminare, Betriebsräte Aufbauseminar Betriebsverfassungsgesetz
Do 31/01/19
Journalistenkalender, Webinar ... Ausland. (Das ist kein Reiseführer.)
Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr