Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Pressemitteilungen

14. Mai 2019
Arbeitszeiterfassung

EuGH stärkt DJV-Position

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass alle EU-Mitgliedstaaten Arbeitgeber auf die Einrichtung eines objektiven, verlässlichen und zugänglichen Systems zur Arbeitszeiterfassung verpflichten müssen (C-55/18).

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht hierdurch seinen Ruf nach der Einführung digitaler Erfassungssysteme in den Redaktionen bestätigt. „Der Betriebsrat kann schon jetzt eine Erfassung der Arbeitszeiten durchsetzen, aber nur ein digitales System wäre für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen praktikabel“, erklärte Gerda Theile, DJV-Referentin für Tarife und Betriebsräte. Ein Recht auf die Einführung digitaler Arbeitszeiterfassungssysteme besteht indes noch nicht.

 

„Vereinbarungen über die Arbeitszeit und damit verbundene Tariflöhne werden schnell unterlaufen, wenn die Arbeitszeit selbst nicht dokumentiert wird“, erklärte Theile. Gerade Journalisten leisteten wegen ihres Berufsethos oft und gerne Mehrarbeit. Das lädt zum Missbrauch durch die Arbeitgeber ein. „Das EuGH-Urteil ist ein Weckruf für den deutschen Gesetzgeber, der Arbeitnehmern durch ein Recht auf digitale Arbeitszeiterfassung den Rücken stärken muss“, erklärte Theile. „Aus dem EuGH-Entscheid geht klar hervor, dass Arbeitnehmer für eine Arbeitszeiterfassung nicht länger sollen kämpfen müssen. Das ist auch wichtig mit Blick auf Redaktionen ohne Betriebsrat.“

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Sebastian Huld

 

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13


Termine

So 03/11/19
Landesverbände, Journalistenkalender ... DJV-Verbandstag
Di 10/12/19
Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr