Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Pressemitteilungen

25. September 2018
Finanzierung

Hände weg vom Rundfunkbeitrag

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in der aktuellen Entwicklung beim dänischen Rundfunk ein „Alarmsignal für die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auch in Deutschland“, wie DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall betont.

In Dänemark wird rund die Hälfte der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender gestrichen, weil ihnen nach Abschaffung der Rundfunkgebühr das Geld ausgegangen ist. Im Frühjahr hatte die dänische Regierung beschlossen, die Gebühr durch eine Steuerfinanzierung der Sender zu ersetzen, deren Höhe vom Haushaltseinkommen abhängt.

„Es ist bitter, dass zahlreiche Rundfunkjournalisten in Dänemark arbeitslos werden“, erklärt der DJV-Vorsitzende. „Ihre Arbeitsplätze fallen der rundfunkfeindlichen Ideologie der Rechtspopulisten zum Opfer, die die Abschaffung der Rundfunkgebühr politisch durchgeboxt haben.“ Die Schließung der Sender führe darüber hinaus zu einer Einschränkung des Rundfunkangebots. Überall: „In Deutschland muss es weiterhin eine Rundfunkfinanzierung geben, die unabhängig vom Staat ist.“ Das Beispiel Dänemark zeige, dass eine Staatsfinanzierung den Ruin von Sendern bedeute.

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13


Termine

Di 11/12/18
Betriebsräte, DJV-Seminare Aufbauseminar Betriebsverfassungsgesetz
Di 18/12/18
DJV-Tagung, Webinar ... Digitale Fotojournalismus-Tagung
Mo 28/01/19
DJV-Seminare, Betriebsräte Aufbauseminar Betriebsverfassungsgesetz
Do 31/01/19
Journalistenkalender, Webinar ... Ausland. (Das ist kein Reiseführer.)
Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr