djv

Pressemitteilungen

16. März 2020
Corona

Journalismus ist systemrelevant

Der Deutsche Journalisten-Verband ruft die Innenministerien der Länder und des Bundes dazu auf, bei anstehenden Katastrophenplänen die besondere Bedeutung des Journalismus für die Information und Aufklärung der Bevölkerung zu beachten.

Dazu gehört aus Sicht des DJV, die uneingeschränkte Bewegungsfreiheit der Journalistinnen und Journalisten zu gewährleisten, damit sie selbst bei möglichen Ausgangssperren weiterhin vor Ort recherchieren können. Außerdem sollen Journalisten in die Liste der systemrelevanten Berufsgruppen aufgenommen werden. „Die Kinder von Journalistinnen und Journalisten müssen betreut werden, damit ihre Eltern recherchieren und berichten können“, sagt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „Das ist in Krisenzeiten wichtiger denn je.“ Die Menschen hätten ein Anrecht auf Informationen, die so nur von Presse und Rundfunk kommen könnten. Die Behörden dürften Journalisten nicht allein lassen.

 

Der Freistaat Bayern hat am heutigen Montag bereits den Katastrophenfall ausgerufen – „vorerst“ ohne Ausgangssperren, wie es hieß. Andere Bundesländer dürften folgen. „Journalismus ist im Home Office nur zum Teil zu leisten“, stellt der DJV-Vorsitzende fest. In dieser Situation sei es unverzichtbar, dass Berichterstatter ihren Aufgaben uneingeschränkt nachkommen könnten.

 

 

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, djvspamfilter@djvspamfilter.de


Termine

Do 04/06/20
Webinar, Freie ... Mobile Reporting
Do 04/06/20
Fr 05/06/20
Mo 15/06/20
Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr