Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Pressemitteilungen

27. Juni 2018
Twitter

Journalisten müssen kommentieren dürfen

Der Deutsche Journalisten-Verband setzt sich dafür ein, dass Journalistinnen und Journalisten in ihren privaten Social Media-Accounts ihre Meinung ungehindert mitteilen.

Das gelte auch für prominente Kollegen etwa aus dem Fernsehen, sagt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Es müsse nur klar sein, dass es sich um private Kommentare oder Blogs handle und nicht um die Digitalseiten der Sender. Der DJV-Vorsitzende reagiert damit auf aktuelle Kritik an einzelnen Postings bekannter Fernsehjournalisten: „Das Recht auf freie Meinungsäußerung steht Journalisten genauso zu wie allen anderen Bürgern auch.“ In Social Media-Diskussionen reiche es nicht aus, streng sachlich Informationen weiter zu geben. Überall: „Ohne Meinung geht es nicht.“

 

Als „befremdlich“ bezeichnet der DJV-Vorsitzende die Tendenz beim Österreichischen Rundfunk (ORF), den Mitarbeitern mit „Guidelines“ Äußerungen in den sozialen Medien zu untersagen, die als Zustimmung, Ablehnung oder sonstige Positionierung gegenüber politischen Akteuren oder Organisationen interpretierbar sind. Überall: „Das ist wirklichkeitsfremd und ein Eingriff in die Meinungsfreiheit der Journalisten.“

 

 

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13


Termine

Sa 17/11/18
Journalistenkalender, DJV-Tagung ... Journalistentag NRW
Di 20/11/18
DJV-Seminare, Betriebsräte Aufbauseminar Betriebsverfassungsgesetz
Di 20/11/18
Fr 23/11/18
Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr