Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Pressemitteilungen

02. September 2019
AfD

Keine Diffamierung, sondern Kritik

Der Deutsche Journalisten-Verband weist die Medienschelte von AfD-Spitzenpolitikerin Alice Weidel zurück.

Im Fernsehsender Phoenix hatte die AfD-Fraktionsvorsitzende im Interview mit Alfred Schier nach den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen gesagt: „Die Medien tragen den Hauptteil zu einer Diffamierungskampagne gegen die AfD bei.“ Die stellvertretende DJV-Bundesvorsitzende Kathrin Konyen stellt klar: „Die Journalistinnen und Journalisten haben die Aufgabe, kritisch zu berichten. Das gilt selbstverständlich auch für Berichte über die AfD.“ Es sei befremdlich, dass Alice Weidel kritische Fragen als Diffamierungskampagne anprangere. Medien hätten die gesellschaftliche Verpflichtung, sowohl über die Ziele der AfD als auch über Verflechtungen einzelner Spitzenpolitiker dieser Partei mit dem äußersten rechten Rand des politischen Spektrums zu informieren. Konyen: „Damit muss Frau Weidel leben.“

 

Die stellvertretende DJV-Vorsitzende fordert die Journalistinnen und Journalisten auf, sich von Vorwürfen und Beschimpfungen der AfD nicht beeindrucken zu lassen: „Wir müssen bei unserer Linie bleiben, informieren und Hintergrund liefern – ob das Alice Weidel passt oder nicht.“

 

 

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13


Termine

So 03/11/19
Landesverbände, Journalistenkalender ... DJV-Verbandstag
Di 10/12/19
Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr