Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Pressemitteilungen

11. April 2019
Assange-Verhaftung

Rechtsstaatlichkeit gefordert

Aus Anlass der Festnahme des Whistleblowers Julian Assange am heutigen Donnerstag in London fordert der Deutsche Journalisten-Verband „Rechtsstaatlichkeit für Assange“.

Der Wikileaks-Aktivist wurde am heutigen Donnerstag beim Verlassen der ecuadorianischen Botschaft in London festgenommen. Berichten zufolge soll ein Auslieferungsersuchen der USA an Großbritannien Grundlage der Verhaftung sein. „Für Julian Assange muss der gleiche Whistleblowerschutz gelten wir für andere Tippgeber auch“, verlangt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Großbritannien als Mitglied der Europäischen Union dürfe Assange nicht schlechter behandeln als andere Whistleblower. „Wenn Julian Assange aus anderen Gründen verhaftet wurde, müssen die britischen Behörden das mitteilen“, so der DJV-Vorsitzende.

 

 

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13


Termine

Di 07/05/19
Mo 13/05/19
Journalistenkalender, Webinar ... Existenzgründung als freie/r Journalist/in I
Di 14/05/19
Journalistenkalender, Webinar ... Existenzgründung als freie/r Journalist/in II
Bleilettern bilden das Wort "News"

Auf unseren News-Seiten erhalten Sie interne, aber auch externe Quellen für Ihre Berufsinformation, Recherchen oder Themen-Idee.
... mehr