Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Pressemitteilungen

Warnung an Freie

Burda wälzt Haftung ab

07.08.2020

Der Deutsche Journalisten-Verband warnt freie Journalistinnen und Journalisten vor Verträgen des Burda-Medienkonzerns, die unfaire Regelungen für Freelancer enthalten.

Dazu gehört etwa eine in der Höhe unbeschränkte finanzielle Haftung für Inhalte. Weiterhin gibt es Vorgaben für die Herausgabe von Arbeitsunterlagen, die mit dem journalistischen Quellenschutz nicht vereinbar sind. Die generelle Verpflichtung zur Tonaufnahme bei Interviews wird den Persönlichkeitsrechten der Interviewpartner nicht gerecht. Vertragliche Vorgaben zum Datenschutz verkennen wiederum die Sonderrechte der Presse im Datenschutzrecht. Hinzu kommt die unzureichende Regelung der Vergütung von weiteren Nutzungen der Beiträge. DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall sieht in den Konditionen eine „völlig ungerechtfertigte Abwälzung von Lasten und Risiken auf die Schultern der Kolleginnen und Kollegen“. Burda setze die Freien durch uferlose Haftungsregeln unbeschränkten Schadensersatzforderungen aus. Überall: „Das ist nicht nur juristisch fragwürdig, sondern auch eine moralische Bankrotterklärung des Medienkonzerns.“

 

Der DJV hat den Burda-Konzern am heutigen Freitag zu Gesprächen über die Anpassung der Freien-Verträge aufgefordert. Überall: „Das kann so nicht stehen bleiben.“

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

 

Hendrik Zörner

 

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, djv@djv.de

 

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz