Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Pressemitteilungen

Appell an Kanzlerin

Einsatz für Assange

14.07.2021

Der Deutsche Journalisten-Verband appelliert an Bundeskanzlerin Angela Merkel, sich bei ihren Gesprächen mit US-Präsident Joe Biden am morgigen Donnerstag in Washington dafür einzusetzen, dass die Anklagen gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange fallengelassen werden.

Sollte der gesundheitlich schwer angeschlagene Assange von Großbritannien an die USA ausgeliefert werden, drohen ihm dort Gerichtsverfahren mit mehr als 100 Jahren Haft als möglichen Strafen. „Julian Assange hat Kriegsverbrechen der USA enthüllt“, sagt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „Dafür gebührt ihm eher ein Orden als Jahrzehnte im Gefängnis.“ Die Kanzlerin sei gut beraten, wenn sie den amerikanischen Präsidenten davon überzeuge, dass er im Fall Assange mit dem Prinzip Rache seiner Vorgänger im Weißen Haus brechen sollte.

 

Der DJV-Vorsitzende weist in dem Zusammenhang darauf hin, dass sich für die Freilassung von Julian Assange seit Jahren weite Teile der Zivilgesellschaft und des Journalismus einsetzten. Überall: „Weder die Bundeskanzlerin noch der US-Präsident sollte diese Stimmen ignorieren.“

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

 

Hendrik Zörner

 

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, djv@djv.de

 

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz