Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Pressemitteilungen

Lockdown

Freie Journalisten unter Druck

28.10.2020

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert angesichts des am heutigen Mittwoch beschlossenen Lockdowns wirksame Hilfen des Bundes für freie Journalistinnen und Journalisten.

„Die Freien wurden schon von dem ersten Lockdown infolge der Corona-Pandemie stark gebeutelt“, sagt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „Ohne Hilfen des Staates bleibt vielen Freien nur noch Hartz IV oder der endgültige Abschied vom Journalismus.“ Der DJV-Vorsitzende reagiert damit auf die Beratungen der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin, die Berichten zufolge drastische Einschränkungen vom 2. November an vorsehen. Dazu soll gehören, Kultur- und Sporteinrichtungen wieder zu schließen. „Das trifft Kultur- und Sportjournalisten besonders hart“, kommentiert der DJV-Vorsitzende.

 

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier müsse jetzt endlich Ernst machen mit seiner Ankündigung, einen Unternehmerlohn einzuführen. Solo-Selbstständige müssten staatliche Zuschüsse nicht nur für die laufenden Betriebsausgaben erhalten, sondern auch für die eigene geleistete Arbeit, so Überall. An Bundesregierung und Ministerpräsidenten appelliert er: „Die Corona-Pandemie bedroht nicht nur die Gesundheit der Menschen, sondern setzt den Berufsstand der freien Journalistinnen und Journalisten unter großen Druck.“

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

 

Hendrik Zörner

 

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, djv@djv.de

 

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz