Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Pressemitteilungen

Freie

Irreparabler Schaden befürchtet

06.11.2020

Der Deutsche Journalisten-Verband wirft der Bundesregierung vor, dass sie mit ihren sogenannten November-Hilfen die freien Journalistinnen und Journalisten im Stich lässt.

Das aktuelle Hilfsprogramm nützt nur den Selbstständigen, deren Umsätze zu mindestens 80 Prozent von geschlossenen Firmen und Einrichtungen stammen. Freie Journalisten machen ihren Umsatz jedoch mit Medienhäusern, die nicht geschlossen sind. „Das Problem der Freien sind die geschlossenen Kultur- und Sporteinrichtungen, die abgesagten Messen und Kongresse, über die sie nicht mehr berichten können“, kritisiert DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Hinzu komme ein rigider Sparkurs von Verlagen und Sendern, die infolge von Anzeigenverlusten die Honorartöpfe der Redaktionen ausgetrocknet hätten. „Damit haben Freie null Arbeitsmöglichkeiten, aber nach den Kriterien der Bundesregierung haben sie keine Umsatzverluste. Das ist grotesk.“

 

Der DJV-Vorsitzende betont, viele Freie berichteten darüber, dass sie wegen des November-Lockdowns jetzt das im Sommer wieder angelaufene Geschäft vollends verlieren würden: „Hier steht ein ganzer Berufsstand mit dem Rücken zur Wand. Die Bundesregierung muss schnellstmöglich handeln, sonst droht dem Journalismus irreparabler Schaden.“

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

 

Hendrik Zörner

 

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, djv@djv.de

 

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz