Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Pressemitteilungen

Moria

Keine Polizeischikanen gegen Reporter

18.09.2020

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert das Auswärtige Amt auf, sich im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft mit Nachdruck für die freie Berichterstattung aus Moria auf der griechischen Insel Lesbos einzusetzen.

Der DJV reagiert damit auf Berichte von Auslandskorrespondenten, nach denen die griechische Polizei ihre Arbeit willkürlich einschränkt oder gar komplett verbietet. Teilweise soll auch schon Gewalt gegen Journalisten angewendet worden sein. „So chaotisch die Lage auf Lesbos nach den Bränden im Flüchtlingslager Moria auch sein mag, rechtfertigt das keine Polizeischikanen gegen Reporter“, stellt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall klar. Das Grundrecht der Pressefreiheit gelte auch auf Lesbos.

 

Der DJV-Vorsitzende erinnert in dem Zusammenhang daran, dass die Flüchtlingskatastrophe von Moria Auswirkungen auf die deutsche Innenpolitik habe: „Wer in diesen Tagen bei uns über die Aufnahme von Flüchtlingen diskutiert, braucht aktuelle und unabhängige Informationen aus dem Hotspot des Elends. Berichterstattung darf nicht an Polizeiknüppeln scheitern.“

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

 

Hendrik Zörner

 

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, djv@djv.de

 

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz