Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Pressemitteilungen

Presseförderung

Tariftreue statt Auflage

29.10.2020

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert das Bundeswirtschaftsministerium auf, die beschlossene Förderung von Presseverlagen in Höhe von 220 Millionen Euro an Bedingungen zu knüpfen.

Vorgesehen ist jetzt, als Bezugsgröße für die Höhe der Mittel die Auflage von Zeitungen und Zeitschriften sowie die digitalen Aktivitäten der Verlage anzuwenden. „Das sind die falschen Maßstäbe“, kritisiert DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „So würden große Medienkonzerne über die Maßen bezuschusst, während für kleine und mittelständische Verlage kaum etwas übrig bliebe.“ Damit würde die seit Jahren betriebene Medienkonzentration noch weiter vorangetrieben. Stattdessen sollten beispielsweise Tariftreue, faire Honorare für die Freien sowie innere Pressefreiheit als Förderkriterien herangezogen werden. Auf diese Weise würde der Tarifflucht der Verlage endlich ein Riegel vorgeschoben.

 

Der DJV-Vorsitzende erinnert in dem Zusammenhang daran, dass eine auflagenabhängige Presseförderung als „Eintrittskarte großer ausländischer Medienkonzerne in den deutschen Markt“ missverstanden werden könnte. „Wo ausschließlich wirtschaftliche Kennzahlen über Zuschüsse entscheiden, drohen journalistische Werte über die Wupper zu gehen.“

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

 

Hendrik Zörner

 

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, djv@djv.de

 

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz