Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Pressemitteilungen

Zeitungstarif

Verlegerangebot unzureichend

14.12.2021

Ohne Ergebnis wurde am heutigen Dienstag die zweite Runde der Tarifverhandlungen zwischen dem Deutschen Journalisten-Verband und den Zeitungsverlegern nach mehreren Stunden vertagt.

Zu Beginn hatten die Verleger angeboten, die Gehälter für die Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen in zwei Stufen um 1,2 und 1,3 Prozent bei einer Laufzeit von 32 Monaten zu erhöhen. Darüber hinaus wurde eine Corona-Prämie von 350 Euro angeboten. „Auch wenn es zu begrüßen ist, dass der BDZV frühzeitig ein Angebot unterbreitet, so muss doch festgestellt werden, dass die Vorstellungen der Verleger sehr weit hinter den berechtigten Forderungen der Journalistinnen und Journalisten zurückbleiben“, sagte DJV-Verhandlungsführer Stefan Endter. „Seit Mai 2019 sind die Gehaltstabellen nicht mehr erhöht worden. Es ist Zeit für eine angemessene Einkommenssteigerung“, sagte Endter und verwies auf die Entwicklung der Inflation. Der DJV fordert 4,8 Prozent mehr Einkommen für Redakteure und feste Freie bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Darüber hinaus sollen Elemente der Flexibilisierung in die Verhandlungen mit den Zeitungsverlegern eingeführt werden.

 

Der nächste Verhandlungstermin wurde für den 24. Januar 2022 vereinbart. „Wir erwarten“, so der DJV-Verhandlungsführer, „dann ein deutlich verbessertes Angebot.“

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

 

Hendrik Zörne

 

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, djv@djv.de

 

Newsletter

Cookie Einstellungen