Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

DJV Blog

20. Januar 2020
Journalist Jacobi verprügelt

Athen muss Nazi-Attacke aufklären

Der Journalist Thomas Jacobi ist erneut von griechischen Rechtsextremisten attackiert worden. Das Land muss Journalisten besser schützen.

Jacobi nach dem Angriff von Rechtsextremisten. Foto: picture alliance/ZUMA Press

Viereinhalb Minuten können eine verdammt lange Zeit sein: Etwa wenn man als Journalist von einer Bande Neonazis verprügelt wird und die anwesende Polizei nicht einschreitet. So geschehen am gestrigen Sonntag mitten in Athen, als rund 370 Rechtsextremisten auf Athens zentralem Syntagma-Platz demonstrierten. Einige von ihnen erkannten dabei offenbar den deutschen Reporter Jacobi, der in der Vergangenheit über die rechtsextreme Partei "Golden Morgenröte" berichtet hatte, und gingen auf ihn los.

 

Die erneute Prügel-Attacke auf Jacobi - er ist schon im vergangenen Jahr bei einer Demo in Athen angegriffen worden - ist skandalös. Offenbar sind Teile der griechischen Sicherheitskräfte nicht fähig oder willens, für eine ungehinderte Berichterstattung von Nazi-Veranstaltungen einzutreten. Regierungssprecher Petsas kündigte AFP zufolge eine Untersuchung des Vorfalls an. Angesichts von Berichten über Verstrickungen zwischen Polizisten und der "Golden Morgenröte", deren Mitglieder am Sonntag mitmarschierten, scheint das auch dringend nötig.

 

Ein Kommentar von Sebastian Huld.

 

 

 

 


journalist Logo

Die Redaktion berichtet monatlich über Ereignisse und Entwicklungen in den Medien, stellt spannende Köpfe der Branche vor und ... mehr

Wir unterstützen die Europarats-Kampagne
No Hate Speech Movement