Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

DJV Blog

06. Dezember 2017
Marc Jan Eumann

Bitte erst mal gratulieren

Mit einem knappen Ergebnis wurde der ehemalige NRW-Medienstaatssekretär Marc Jan Eumann zum neuen Direktor der Landeszentrale für Medien und Kommunikation in Rheinland-Pfalz gewählt. Dem Deutschlandfunk gab er ein verunglücktes Interview.

Marc Jan Eumann: Knappes Wahlergebnis. Foto: dapd

Das muss man erst mal schaffen: Ohne Gegenkandidaten mit nur 19 von 34 Stimmen in ein neues Amt gewählt werden. Das kann eigentlich nur heißen, dass man nicht sonderlich beliebt oder überzeugend ist.

 

Diese Leistung legte jetzt Marc Jan Eumann hin. Der Mann ist Sozialdemokrat und Medienpolitiker, war bis zum Regierungswechsel in Düsseldorf als Staatssekretär für Medien zuständig. Als klar wurde, dass die Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) in Rheinland-Pfalz eine neue Spitze braucht, kam Eumann ins Spiel. Eine Findungskommission wurde eingesetzt. Aber entweder hat sie nicht wirklich gesucht oder qualifizierte Experten für die Leitung der Landeszentrale sind rar. Als einziger Kandidat trat Eumann zur Wahl an.

 

Gerade mal 19 Stimmen konnte er verbuchen - von insgesamt 34. Ein Ergebnis, das nachdenklich stimmen sollte. Doch davon war in dem Interview nichts zu ahnen, das Eumann jetzt dem Deutschlandfunk gab. Ganz im Gegenteil: Weil ihn die kritischen Fragen der Interviewerin nervten, platzte ihm irgendwann der Kragen: "Ich finde, zum Stil gehört auch, dass Sie mir einfach mal gratulieren, dass ich diese Wahl gewonnen habe." Um sich anschließend lang und breit über Medienkompetenz auszulassen.

 

Was ist das für ein Medien- und Journalismusverständnis, mit dem der Ex-Medienpolitiker und künftige Medienexperte da glänzt? Artige und brave Fragen von Journalisten, die sich als Mikrofonhalter betätigen und das Reden besser Herrn Eumann überlassen sollten?

 

Hoffen wir mal, dass er nur einen schlechten Tag hatte. Wenn das jedoch der neue Stil in Mainz werden sollte, hätte die Landeszentrale keine gute Zeit vor sich.

 

Ein Kommentar von Hendrik Zörner


journalist Logo

Die Redaktion berichtet monatlich über Ereignisse und Entwicklungen in den Medien, stellt spannende Köpfe der Branche vor und ... mehr

Wir unterstützen die Europarats-Kampagne
No Hate Speech Movement