Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

DJV Blog

16. Juli 2019
AfD contra Georg Restle

Die Biedermänner zündeln

Geharnischte Kritik und eine Flut von Hass-Postings musste "Monitor"-Chef Georg Restle nach seinem Kommentar über die AfD und die Identitäre Bewegung in den ARD-"Tagesthemen" über sich ergehen lassen. Die angeblichen Biedermänner Jörg Meuthen und Uwe Junge heizen die Stimmung gegen Restle an.

Georg Restle: ins Visier genommen. Foto: Privat

Sein Kommentar in den ARD-"Tagesthemen" am Abend des 11. Juli war deutlich. Georg Restle, Leiter der "Monitor"-Redaktion, setzte sich damit auseinander, dass der Verfassungsschutz die Identitäre Bewegung als rechtsextremistisch eingestuft hatte. Er machte klar, dass die Identitären Teil eines rechtsextremistischen Netzwerks sind, zu dem auch die AfD gehöre. Restles Forderung: "der AfD keinen Raum, keine Bühne, keine Stimme geben".

 

Dass die Spitzen der Populisten-Partei darüber nicht glücklich sein konnten, lag auf der Hand. Vom 12. Juli an zeigte sich überdeutlich, dass die AfD, ihre Spitzenpolitiker und Anhänger mit Kritik und Meinungsfreiheit auf Kriegsfuß stehen. Zuerst schrieb Martin E. Renner, medienpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, einen offenen Brief an den WDR-Intendanten Tom Buhrow. Von "abgefeimter Bösartigkeit" war darin die Rede und von Verletzung des Neutralitätsgebots des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Damit war die Tonlage vorgegeben.

 

Uwe Junge, AfD-Landesvorsitzender von Rheinland-Pfalz und erst kürzlich Talkgast bei Frank Plasbergs "Hart aber fair", schimpfte über Georg Restle auf Twitter: "Was für ein erbärmlicher Linksextremist!" Doch damit nicht genug. Kein geringerer als AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen tobte beim brandenburgischen Wahlkampfauftakt in Cottbus: "totalitärer Schurke" und "abstoßender Feind der Demokratie". Die Folge: eine wahre Schlammschlacht in den Social Media gegen Restle. Ein Tweet widerlicher als der andere.

 

Das also ist der Stil, mit dem das Spitzenpersonal der sogenannten Alternative für Deutschland seine Kritiker überzieht. Die vermeintlichen Biedermänner Meuthen und Junge geben sich hemmungslos als Brandstifter, sobald ihnen der kalte Wind der Kritik ins Gesicht bläst.

 

Talkshow-Redaktionen sollten künftig darüber nachdenken, ob sie solchen Feinden der Meinungsfreiheit noch eine Bühne geben.

 

Ein Kommentar von Hendrik Zörner


journalist Logo

Die Redaktion berichtet monatlich über Ereignisse und Entwicklungen in den Medien, stellt spannende Köpfe der Branche vor und ... mehr

Wir unterstützen die Europarats-Kampagne
No Hate Speech Movement