Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

DJV Blog

22. Januar 2018
Cottbus

Wieder Angriffe auf Journalisten

Es ist leider nichts Neues mehr: Wieder sind am Wochenende Journalisten angegriffen worden. Diesmal in Cottbus, bei einer Demo, zu der "Zukunft Heimat" aufgerufen hatte.

Symbolfoto. Bild: Frank Überall.

Die Polizei bestätigte die Vorfälle. Es wurden Ermittlungen wegen Sachbeschädigungen und versuchter Körperverletzung eingeleitet. 

Unser DJV-Landesverband JVBB hat die Angriffe auf die Reporter zu Recht scharf kritisiert. "Wer selbst das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit nutzt, muss auch das Grundrecht der Berichterstattung akzeptieren", erklärte der JVBB-Vorsitzende Christian Walther. Journalistinnen und Journalisten müssten auch in gesellschaftlich aufgeheizten Situationen ungehindert ihrer Arbeit nachgehen können. Zwar habe jeder Bürger das Recht, die Berichterstattung der Medien scharf zu kritisieren, doch niemand habe das Recht, Journalisten anzupöbeln, zu bedrohen oder gar körperlich anzugreifen.

Dem muss nicht viel hinzugefügt werden. Wer die Journalistinnen und Journalisten derart angreift, mit der Pressefreiheit also ein offenkundiges Problem hat, hat ein Problem mit unseren demokratischen Grundwerten.

Unter augenzeugen.info fordern wir weiter Journalistinnen und Journalisten auf, Übergriffe und tätliche Angriffe immer und unverzüglich anzuzeigen. Das Problem muss von der Politik wahrgenommen werden, damit Journalisten sicher ihrer Arbeit nachkommen können.

 

Ein Kommentar von Eva Werner


journalist Logo

Die Redaktion berichtet monatlich über Ereignisse und Entwicklungen in den Medien, stellt spannende Köpfe der Branche vor und ... mehr

Wir unterstützen die Europarats-Kampagne
No Hate Speech Movement