Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

DJV Blog

EU contra Ungarn

Fehler korrigieren

24.06.2021

Die EU-Kommission will gegen Ungarn wegen des neuen Gesetzes gegen Homosexuelle vorgehen. Die schrittweise Abschaffung der Pressefreiheit darf dabei nicht ausgeblendet werden.

Ursula von der Leyen: Muskeln gegen Orban. Foto: EU-Kommission

Ursula von der Leyen fand deutliche Worte: "Dieses ungarische Gesetz ist ein Schande." Gemeint war das vom Budapester Parlament beschlossene Gesetz zu sexuellen Minderheiten. Die Kommissionspräsidentin will deshalb aktiv werden. Sogar von einem Vertragsverletzungsverfahren ist schon die Rede.

Diese Entschlossenheit ist das einzig richtige Signal, um antidemokratischen Gesetzen die rote Karte zu zeigen. Wenn von der Leyen Ungarn gegenüber jetzt die Muskeln spielen lässt, sollte sie es nicht bei dem Paragrafenwerk gegen Homosexuelle belassen. Denn das Land schränkt schon seit Langem ein weiteres Grundrecht massiv ein: die Pressefreiheit. Erst unlängst wurde der letzte unabhängige Radiosender dicht gemacht. Der gesamte Rundfunk ist auf Orbán-Linie, bei den Zeitungen sieht es nicht besser aus. Das Schweigen der EU-Kommission unter dem damaligen Präsidenten Jose Manuel Barroso wurde von Viktor Orbán offenbar als Zustimmung gewertet. Es ist an Ursula von der Leyen, den Fehler der damaligen EU-Kommission zu korrigieren. Und zwar jetzt, nicht irgendwann.

Ein Kommentar von Hendrik Zörner

 

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz