Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Die Bergischen Medien

„Die Bergischen Medien – Historische Entwicklung und aktuelle Strukturen“ ist der Titel eines Buches über die Geschichte der Medien im Bergischen Land, die Entwicklung der Medienlandschaft und die aktuelle Struktur der Medien.

Herausgeber ist der Bergischen Journalisten-Verein im Deutschen Journalisten-Verband.

Martin Stadtler hatte sich als Student der Kommunikationswissenschaft und Publizistik an der Universität Münster mit der Bergischen Pressegeschichte befasst, die anlässlich eines Verbandstages des Rheinisch-Westfälischen Journalisten-Verbandes 1979 in Wuppertal als Buch vorgelegt wurde. Mareike Manthey widmete 2016 ihre Bachelorthesis an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen der Thematik, betreut von Prof. Christine Fackiner, und stellt damit den zweiten Kernbeitrag zur Verfügung. Martin Stadtler hat seine Arbeit kritisch durchgesehen
und Korrekturen sowie einige Ergänzungen vorgenommen.

Ergänzt wird die Bergische Mediengeschichte und Medienstruktur durch Interviews mit Kennern und Akteuren der bergischen Medienszene, mit den Verlegern Bernhard Boll und Dr. Wolfgang Pütz, dem ehemaligen Wuppertaler Presseamtsleiter Prof. Dr. h.c. Ernst-Andreas Ziegler, dem ehemaligen WDR-Studioleiter Hajo Jahn, Rundschau- und TOP Magazin-Redaktionsleiter Hendrik Walder, dem Medienwissenschaftler Horst Röper, Formatt-Institut, Dortmund, und dem BJVVorsitzenden Wilhelm Hölzer. Beiträge von Frank Sonnenberg, freier Journalist in Wuppertal, und Hanskarl Willms, ehemaliger Chefredakteur des RGA, runden das Spektrum des Buches ab. Koordination und Redaktion lagen bei Michael Kroemer, dem ehemaligenPressesprecher der Bergischen Universität.

DJV-Bundesvorsitzender Prof. Frank Überall: „Am Beispiel der Geschichte journalistischer Produkte im Bergischen Land lässt sich nachvollziehen, welchen Wert Medien für die Gesellschaft haben. Die Bestandsaufnahme von Vorhandenem und Vergangenem zeigt, inwieweit kultureller Pessimismus berechtigt ist und was man daraus für die erst begonnene digital geprägte Ära lernen kann: Vielfalt, Professionalität und Unabhängigkeit sind für den Journalismus genauso vitaleGrundvoraussetzungen wie eine tragfähige Finanzierung.“


ISBN 978-3-935819-52-7



ab 1 9,90 € Inkl. 7,00% MwSt.