Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Mehr zum Thema
Entzauberung eines Berufs

Entzauberung eines Berufs ISBN 978-3-7445-0193-4

Art.-Nr.: 337

W. Donsbach, M. Rentsch, A.-M. Schielicke, S. Degen, Was die Deutschen vom Journalismus erwarten und wie sie enttäuscht werden, Hg. Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses, 2009, 172 Seiten, 25 S/W-Abb., broschiert, ISBN 978-3-7445-0193-4

Was erwarten die Bürger vom Journalismus? Sie verbinden mit Journalismus mutige und investigative Berichterstattung – aber auch Sensationsberichterstattung, Medienskandale und Boulevardisierung.

ab 1 24,90 € Inkl. 7,00% MwSt.
zzgl. Versandkosten
  • DHL
    ab 1 0,00 € Inkl. 0,00% MwSt.
    Lieferung innerhalb von drei Tagen.

      Beschreibung

      W. Donsbach, M. Rentsch, A.-M. Schielicke, S. Degen, Was die Deutschen vom Journalismus erwarten und wie sie enttäuscht werden, Hg. Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses, 2009, 172 Seiten, 25 S/W-Abb., broschiert, ISBN 978-3-7445-0193-4

      Was erwarten die Bürger vom Journalismus? Sie verbinden mit Journalismus die „vierte Gewalt“ im Staat, mutige und investigative Berichterstattung, herausragende Journalistenpersönlichkeiten – aber eben auch Medienskandale, zweifelhafte Recherchemethoden und Boulevardisierung.

      Das Image des Journalismus leidet zunehmend, die Medien geraten in eine Glaubwürdigkeitskrise, und schließlich wenden sich mehr und mehr Menschen von den Informationsangeboten der Medien ab. Ähnlich wie Politikverdrossenheit ist dies ein Phänomen, das geeignet ist, die Demokratie zu destabilisieren, denn Medien sind für die öffentliche Meinungs- und Willensbildung von ganz wesentlicher Bedeutung.

      Die vorliegende, repräsentative, bundesweite Umfrage unter mehr als 1000 Deutschen wurde im Jahr 2008 auf Initiative des Institutes zur Förderung des publizistischen Nachwuchses durchgeführt. Im Zentrum der Analysen steht das Verhältnis zwischen den Erwartungen der Bürger und ihren Bewertungen von journalistischem Verhalten und von Medieninhalten. Die Ergebnisse der Studie zeichnen das bislang umfassendste Bild von öffentlicher Wahrnehmung des Journalismus in Deutschland. Die Autoren beschreiben die Vertrauenskrise, zeigen mögliche Ursachen auf und geben praktische Handlungsempfehlungen für die Journalistenausbildung.

      Autoreninfo/Herausgeberinfo:
      Wolfgang Donsbach ist Professor am Institut für Kommunikationswissenschaft der Technischen Universität Dresden, Mathias Rentsch, Anna-Maria Schielicke und Sandra Degen sind dort wissenschaftliche Mitarbeiter.

      Das Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses e. V. (ifp) fördert seit mehr als vier Jahrzehnten den Qualitätsjournalismus. In der katholischen Journalistenschule haben Fragen über Ethik und Verantwortung im Journalismus ihren festen Platz.

      Newsletter

      Cookie Einstellungen

      Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

      Anbieter:

      etracker GmbH

      Datenschutz