Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Mehr zum Thema
Medien und Journalismus im 21. Jahrhundert ISBN 978-3-86764-410-5

Medien und Journalismus im 21. Jahrhundert ISBN 978-3-7445-0581-9

Art.-Nr.: 496

Nina Springer, Johannes Raabe, Hannes Haas, Wolfgang Eichhorn (Hg.)1. Auflage 11-2012 , 650 Seiten , br. , 45 Bilder (S/W) ISBN 978-3-7445-0581-9

Welchen zentralen Herausforderungen stehen Medien und Journalismus zu Beginn des 21. Jahrhunderts gegenüber? In 30 Beiträgen schreiben Kommunikationswissenschaftler und Medienpraktiker aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über Öffentlichkeit und öffentliche Kommunikation, Berufswirklichkeit und Ethik, journalistische Aus- und Weiterbildung, Medienforschung und Mediennutzung.

ab 1 49,00 € Inkl. 7,00% MwSt.
zzgl. Versandkosten
  • DHL
    ab 1 0,00 € Inkl. 0,00% MwSt.
    Lieferung innerhalb von drei Tagen.

      Beschreibung

      Nina Springer, Johannes Raabe, Hannes Haas, Wolfgang Eichhorn (Hg.)1. Auflage 11-2012 , 650 Seiten , br. , 45 Bilder (S/W) ISBN 978-3-7445-0581-9

      Welchen zentralen Herausforderungen stehen Medien und Journalismus zu Beginn des 21. Jahrhunderts gegenüber? In 30 Beiträgen schreiben Kommunikationswissenschaftler und Medienpraktiker aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über Öffentlichkeit und öffentliche Kommunikation, Berufswirklichkeit und Ethik, journalistische Aus- und Weiterbildung, Medienforschung und Mediennutzung. Sie ehren damit den Münchener Journalismus- und Medienforscher Heinz Pürer zu seinem 65. Geburtstag.

      Die Medien- und Technikentwicklung der letzten Jahrzehnte hat zu tiefgreifenden Veränderungen der Medienproduktion und -distribution, zum inhaltlichen Wandel publizistischer Angebote, aber auch zu veränderten Publikumspräferenzen und neuen Mediennutzungsmustern geführt. Das hat weit reichende Konsequenzen für das System Journalismus, seine Finanzierung, die Arbeitsbedingungen von Journalistinnen und Journalisten und nicht zuletzt für das Verhältnis zu Akteuren in der Öffentlichkeit und zu Informationsangeboten im Social Web. Daraus resultieren ein verschärfter Kampf um öffentliche Aufmerksamkeit, verstärkter Zeitdruck bei gleichzeitig gestiegenem Bedarf an Orientierung im Informationsdschungel, aber auch neue Optionen des Informationsaustauschs und der öffentlichen Diskussion – begleitet von einer neuerlichen Qualitätsdebatte und einem Diskurs um Verantwortung und Ethik.

      Autoreninfo:

      Nina Springer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Universität München.

      Johannes Raabe ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsbereich Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög) der Universität Zürich.

      Hannes Haas ist Professor am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien.

      Wolfgang Eichhorn ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Universität München.

      Newsletter

      Cookie Einstellungen