Deutscher Journalisten-verbandGewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten
Service-Bereich

Aktuelles

15. Mai 2020
Gewalt

Keine Rechtfertigung für Sido

Der Deutsche Journalisten-Verband verurteilt den Angriff des Rappers Sido auf das Team von BILD TV in Berlin.

„Es gibt keine Rechtfertigung dafür, dass Sido die BILD TV-Journalisten zuerst beschimpft und dann offenbar auch körperlich angegriffen hat“, erklärt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Zu dem Zwischenfall war es vor dem Grundstück des Rappers gekommen, als eine Journalistin und ein Kameramann von BILD TV mit Sido von der Straße aus ein Interview führen wollten. Der Rapper beleidigte das Team als „Dreck“ und „Abschaum“ und wurde dann handgreiflich. Überall: „Das ging eindeutig zu weit.“ Niemand sei gezwungen, einem Medium ein Interview zu geben. Als prominenter Musiker mit Medienerfahrung müsste Sido das gewusst haben. „Ein Nein zu einem Interview drückt man nicht mit Beleidigungen und körperlicher Gewalt aus.“

Der DJV-Vorsitzende fordert von Sido, dass er sich für sein Verhalten bei den Kollegen öffentlich entschuldigt und für den entstandenen Schaden aufkommt: „Auch wegen seiner Bekanntheit gilt: Das darf auf keinen Fall so stehen bleiben.“

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, djvspamfilter@djvspamfilter.de


Pressemitteilungen zu Fragen der Medienpolitik, Tarifauseinandersetzungen und Urheberrecht.
... mehr