Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Aktuelles

Charlie Hebdo

DJV gedenkt der Opfer

06. Januar 2020

Der Deutsche Journalisten-Verband gedenkt am morgigen Dienstag der Opfer des Anschlags auf die Redaktion der Zeitschrift Charlie Hebdo am 7. Januar 2015.

Bei dem Attentat von Islamisten kamen zwölf Menschen ums Leben, zehn wurden verletzt. „Das war die schlimmste Attacke der letzten Jahre auf die Presse- und Meinungsfreiheit in Frankreich“, sagt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „Die Redaktion von Charlie Hebdo hat danach bewiesen, dass sie sich nicht unterkriegen lässt. Dafür danke ich den Kolleginnen und Kollegen im Namen aller Journalisten im DJV.“ Maßgeblichen Anteil daran habe auch die überwältigende internationale Solidarität gehabt.

Die Opfer des Anschlags seien nicht vergessen. Sie wurden Opfer fanatisierter Islamisten, die auf Satire und Meinungsfreiheit keine andere Antwort kannten als Gewalt. Überall: „Es tut weh, dass deshalb zwölf Menschen ihr Leben lassen mussten.“

Aktuell zeigten die heftigen Auseinandersetzungen um die „Umweltsau“- Satire des WDR, dass interessierte Kreise politisches Kapital auf Kosten der Meinungsfreiheit ziehen wollten. Überall: „Hass und Intoleranz dürfen nicht die Oberhand gewinnen.“

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Hendrik Zörner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz