Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Aktuelles

Regierungshack

Geheimniskrämer

05.03.2018

Statt offensiv über den Regierungshack zu informieren, sucht das Bundesinnenministerium nach dem Whistleblower, der die Cyber-Attacke auf das Netz der Bundesregierung öffentlich gemacht hat.

Thomas de Maizière: keine Informationen. Foto: BMI

Höchste Zeit, dass frischer Wind durch das Bundesinnenministerium weht. Denn durch die Amtsstuben wabert der Mief aus Geheimniskrämerei und Herrschaftswissen. Das wird spätestens jetzt klar, da die gewaltige Cyber-Attacke auf das Datennetz der Bundesregierung bekannt wird. Wäre es nach den Berliner Ministerialen gegangen, hätte die Öffentlichkeit noch nichts darüber erfahren. Wann denn überhaupt, fragt man sich.

 

Denn die einzige Reaktion aus dem Bundesinnenministerium auf den Hack ist, dass jetzt nach der undichten Stelle gesucht wird, durch die die Medien Wind von dem Cyber-Angriff bekamen. Dem Informanten droht eine Anzeige wegen Geheimnisverrats. Wäre es nach dem scheidenden Bundesinnenminister Thomas de Maizière gegangen, würde die Öffentlichkeit immer noch im Dunkeln tappen. Die Medienberichterstattung, heißt es im Ministerium verschnupft, sei schuld daran, dass die Aufklärungsarbeit zum Cyber-Angriff nicht fortgeführt werden konnte.

 

Statt in Geheimniskrämerei zu schwelgen, sollte das Ministerium endlich öffentlich machen, welche Daten gehackt worden sind. Darauf haben Bürger und Journalisten ein Anrecht.

 

Ein Kommentar von Hendrik Zörner

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz