Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Aktuelles

Morddrohungen

Nicht wie Ordnungswidrigkeit behandeln

19.07.2020

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die deutschen Ermittlungsbehörden auf, die Serie der Morddrohungen gegen Journalisten, Künstler und Politikerinnen ernst zu nehmen und mit Hochdruck aufzuklären.

„Wenn einzelne Betroffene, darunter ,Welt‘-Korrespondent Deniz Yücel, von der Polizei nicht über eine gegen sie gerichtete Morddrohung informiert werden, stimmt etwas nicht mit der Sorgfalt der Ermittlungen“, erklärt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. Über fehlende Informationen von Polizeibehörden und Staatsanwaltschaften an die potentiellen Opfer berichtet die „Welt am Sonntag“.

Der DJV-Vorsitzende sieht in den Drohungen „widerliche Versuche der Einschüchterung“, die sich gegen die deutsche Demokratie richten. Die Polizei stehe in der Pflicht, die Betroffenen zu schützen und mit Nachdruck den oder die Täter zu ermitteln. Überall: „Es darf noch nicht einmal der Eindruck aufkommen, die Morddrohungen würden wie eine Ordnungswidrigkeit behandelt.“




Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Hendrik Zörner
Bei Rückfragen:
Tel. 030/72 62 79 20, djv@djv.de

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz