Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

Aktuelles

Sicherheit von Journalisten

Signal gefordert

25.05.2021

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert von den EU-Staats- und Regierungschefs umfassende und wirksame Sicherheitsgarantien für Journalisten und Whistleblower.

Anlass ist die Entführung des belarussischen Bloggers Roman Protasewitsch, der auch journalistisch tätig war, durch das Regime des Diktators Alexander Lukaschenko. „Von der Entführung und dem wahrscheinlich erzwungenen Geständnis unseres Kollegen geht ein fatales Signal aus“, sagt DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall: „Kein regierungskritischer Journalist ist sicher, egal wo er sich aufhält.“ Die verantwortlichen EU-Politiker müssten als Konsequenz aus der Entführung sicherstellen, dass sich solche Vorgänge nicht wiederholten.

 

Der DJV-Vorsitzende weist in dem Zusammenhang auf die Informanten und Mitarbeiter der Auslandskorrespondenten in Minsk hin, die nur schon deshalb einem erhöhten Risiko ausgesetzt seien, weil sie für unabhängige Medien demokratischer Staaten tätig seien. „Journalistinnen und Journalisten sind auf Stringer und Informanten dringend angewiesen. Es reicht deshalb nicht aus, nur das Schicksal von Roman Protasewitsch zu beklagen.“ Die EU-Politiker dürften nicht zur Tagesordnung übergehen.

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

 

Hendrik Zörner

 

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, djv@djv.de

 

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz