Deutscher Journalisten-Verband Gewerkschaft der Journalistinnen und Journalisten

News für Freie

Zeitschriften

Burda will Bildjournalisten finanziell ausbluten

02.12.2016

Dem Burda-Verlag geht es blendend, das erzählt er auch stolz im Europa-Parlament. Gleichzeitig geht er den Fotojournalisten an die Substanz.

Die Bildeinkäufer der Verlagsgruppen BurdaLife und BurdaHome haben am 30.11.2016 angekündigt, keine Downloadgebühren mehr an Bildjournalisten und Bildagenturen zu zahlen. Downloadgebühren werden von diesen Fotolieferanten seit Jahrzehnten erhoben, um die Auslagen für die digitale Bereitstellung der Bilder in ihren Datenbanken zu refinanzieren. Der Auslagenersatz ist seit jeher im Pressegeschäft üblich. Schon vor dem digitalen Zeitalter war es üblich und anerkannt, dass die Verlage die Kosten übernahmen, die den Fotografen entstanden. Das waren Auslagen für Lieferungen per Auto und manchmal per Flug sowie kostenträchtige Funkdatenverbindungen.

Eine so genannte Downloadgebühr wird immer dann erhoben, wenn ein Verlag eine hochaufgelöste Fotodatei vom Server oder der Plattform des Fotografen herunterlädt. Sie wird unabhängig von der Frage berechnet, ob der Verlag das Bild anschließend auch im Druck nutzt. Für die Veröffentlichung in der Zeitschrift oder einem anderen Verlagsobjekt ist ein separates Nutzungshonorar zu zahlen. Mit der Downloadgebühr refinanzieren Bildjournalisten die „digitale Infrastruktur“ in ihrem Büro.

Für die Betroffenen wäre der Wegfall der Downloadgebühr eine Katastrophe. Deutsche Bildjournalisten verdienen monatlich durchschnittlich 1.573 Euro  bei fast 48 Wochenstunden Arbeit, wie eine Umfrage des DJV im Jahr 2014 gezeigt hat. Das geringe Einkommen beruht auch auf den hohen Betriebsausgaben der Fotografen. Kameras, Objektive, Computer und Server für die Fotodatenbank – alles kostet Geld. Rund 40 Prozent der Honorareinnahmen von Bildjournalisten werden durch solche Kosten gefressen, zeigte die DJV-Umfrage.

Für Bildjournalisten, die oft auch mit oder für Bildagenturen zusammenarbeiten, ist die Erstattung der Kosten entscheidend. Die fehlende Übernahme ihrer Auslagen durch Auftraggeber und Abnehmer vernichtet ihre Existenzgrundlage. Das ist schon deshalb unfair, weil die Bildjournalisten den Verlagen viele Kosten ersparen, indem sie nicht nur die Materialkosten übernehmen, sondern auch die Bilddatenbanken bereitstellen. Viele Verlage haben längst ihre Bildarchive eingespart und setzen darauf, dass die Archivierung von Fotos durch die Fotolieferanten übernommen wird. Nun will sich Burda nicht einmal mehr an den Kosten beteiligen.

Das Verhalten von Burda erscheint als besonders unfair, weil es dem Verlag wirtschaftlich außerordentlich gut geht. Das zeigte nicht zuletzt ein Auftritt eines hochrangigen Verlagsvertreters im Kulturausschuss des Europäischen Parlaments am 28.11.2016. Gerade mal zwei Tage, bevor die Bildeinkäufer der genannten Verlagsgruppen die Bildjournalisten zum Verzicht auf ihren Auslagenersatz aufforderten, prahlte der Burda-Vertreter vor dem europäischen Ausschuss, es gebe keine generelle Krise der Printmedien, seinem Verlag gehe es sehr ordentlich. Dabei hatte der Ausschuss die Anhörung sichtlich in der Absicht durchgeführt, den Verlegervertretern Gelegenheit zu geben, bei der Politik ihr Leid zu klagen, wie sie das üblicherweise in öffentlichen Erklärungen zu tun pflegen. Zur Überraschung vieler Beobachter erklärte Dr. Sebastian Doedens, „Head of Public Affairs“ von Burda (deutsch in etwa: Burda-Cheflobbyist) unter anderem:

„Krise der Printmedien" - ich kann Ihnen versichern, es gibt keine allgemeine Krise in den Printmedien!


Es gibt kein Kollektivschicksal, das jeder einzelnen Zeitschrift droht und jedem einzelnen Zeitschriftenverleger

Die deutsche Zeitschriftenindustrie ist immer noch bei recht guter Gesundheit...


...jedes Jahr kaufen die Deutschen 2,5 Milliarden Zeitschriftenexemplare und geben 250 Millionen Euro im Monat für Zeitschriften aus...

Allein bei Burda verkaufen wir 300 Millionen Zeitschriftenexemplare im Jahr...


Das ist Bezahltinhalt (paid content) im Bestzustand...

...also wenn das eine tote Industrie ist, dann ist das vermutlich der süßeste Tod, den Sie sich jemals vorstellen könnten...


Wenn es dem Burda-Verlag also unbestritten blendend geht, gibt es überhaupt keinen Anlass für die bereits am wirtschaftlichen Abgrund befindlichen Bildjournalisten, sag- und klaglos auf ihren Auslagenersatz zu verzichten. Daher haben bereits viele Betroffene dem DJV mitgeteilt, dass sie dem Verlag eine Abfuhr erteilen wollen. Der DJV ist der Überzeugung, dass hier klare Kante angesagt ist. Vor einigen Jahren gab es einen ähnlichen Versuch von den Bildeinkäufern von Axel Springer. Wer sich gegen die Abschaffung der Downloadgebühr wehrte, bekommt sie nach Aussagen von damals Betroffenen noch immer. Das zeigt: Gegenwehr lohnt sich, vor allem wenn es viele zusammen tun.

Es ist übrigens zu vermuten, dass unter den Verlagsjuristen von Burda geprüft wird, ob sie Kritik an der Abschaffung der Downloadgebühr gerichtlich untersagen lassen können, mit dem Vorwurf, dass der DJV hier ein „Kartell von Fotolieferanten“ gegenüber dem Verlag organisiere. Eine derartige Kritik würde der DJV aber weit von sich weisen. Zunächst einmal richtet sich der Appell des DJV logischerweise nur an seine Mitglieder, die nur einen Teil der Fotolieferanten ausmachen. Dann aber – und vor allem – ist der DJV eine Gewerkschaft und ein Berufsverband.

Der DJV darf als Gewerkschaft Personen vertreten, die in großer Abhängigkeit von Verlagen tätig sind; das erlaubt bereits der § 12a Tarifvertragsgesetz. Als Berufsverband darf er sich zudem nach seiner Satzung für die Interessen aller hauptberuflichen Journalisten einsetzen, wenn es um faire Vergütungsregeln für die Nutzung von Fotos geht. Zur fairen Vergütung gehört auch der Auslagenersatz. Der Ersatz von Auslagen ist übrigens in den Vergütungsregeln an Tageszeitungen geregelt. Sie gelten zwar nicht für Zeitschriften, zeigen aber, dass der Auslagenersatz ein Thema ist, das in den Bereich von Vergütungsregeln fallen kann. Damit ist klar, dass der DJV die rechtliche Legitimation hat, die Streichung von Downloadgebühren zu kritisieren. Außerdem gibt es sogar noch weitergehende Aussagen im europäischen Recht, die ein Tätigwerden für Freie vom Kartellrecht freistellt; darauf hatte übrigens auch der deutsche Bundesgerichtshof in einem kürzlich ergangenen Urteil hingewiesen. Der DJV bleibt also am Thema dran und wird eventuellen Einschüchterungsversuchen gelassen gegenüberstehen.

Der Protest der Betroffenen ist in einem kurzen Video, das jetzt auf YouTube abrufbar ist, zusammengefasst:

https://youtu.be/83tEFHqCcVg

Inzwischen gibt es auch eine erste Reaktion von Burda auf die Kritik. Auf Nachfrage des Medienbranchendienstes Meedia bekräftigte der Verlag sein Vorgehen.

 

Michael Hirschler, hir@djv.de

News für Freie

Jahr der Freien

85 Journalistinnen und Journalisten laufen um die halbe Erde für Pressefreiheit

25.09.20

17 Teams mit insgesamt 85 Journalistinnen und Journalisten gehen am kommenden Montag, 28. September  an den Start. Bis zum 8. November sollen jeweils fünf Personen real bei sich vor Ort und virtuell in Teams gehen, laufen...

Bildagenturen

BGH verlangt faire Honorare

22.09.20

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Bildagenturen auf, sich künftig strikt an das jetzt veröffentlichte Urteil des Bundesgerichtshofs zu Honoraren für Bildjournalisten zu halten.

Corona-Krise

Für die Freien bleibt die Lage dramatisch, zeigt neue Umfrage

21.09.20

Haben die Lockerungen der Corona-Maßnahmen nicht auch zu einer neuen Konjunktur in den Medien geführt? Diese Vermutung war in den letzten Wochen immer mal wieder zu hören. Eine neue Umfrage bestätigt allerdings die Befürchtungen...

taz-Kolumne

Seehofer ohne Expertise

21.09.20

Als Bundesinnenminister Horst Seehofer von einer Strafanzeige gegen die taz fabulierte, wusste er noch gar nicht, ob das rechtlich überhaupt möglich ist. Das fand jetzt der Tagesspiegel heraus, nachdem er diese Information...

Moria

Keine Polizeischikanen gegen Reporter

18.09.20

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert das Auswärtige Amt auf, sich im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft mit Nachdruck für die freie Berichterstattung aus Moria auf der griechischen Insel Lesbos einzusetzen.

Pressefreiheit

Bei Fernsehproduktionen dürfen nur sendereigene Beauftragte fotografieren

17.09.20

Kein Zugang für externe Fotografinnen und Fotografen zu einer Produktion für das ZDF. Grund angeblich: "Corona". Gleichzeitig können aber zahlreiche Zuschauer bei der Produktion dabei sein. Das gilt offenbar bei "Willkommen bei...

Presseauskunftsrecht

Koalition am Zug

17.09.20

Der Deutsche Journalisten-Verband erinnert die Regierungskoalition in Berlin an ihr Vorhaben, endlich ein Auskunftsrecht für Medien gegenüber Bundesbehörden gesetzlich zu verankern.

Corona-Krise

Corona-Grundsicherung bis Ende Dezember verlängert

15.09.20

DIe Regelungen zum erleichterten Zugang zur Grundsicherung soll bis Ende Dezember 2020 verlängert werden. Ein entsprechender Referentenentwurf wurde am 9. September 2020 auf den Seiten des zuständigen Bundesministeriums...

Deutsche Welle

Warnstreiks ausgeweitet

11.09.20

Der Deutsche Journalisten-Verband ruft jetzt auch die Beschäftigten der Deutschen Welle in Bonn zum Warnstreik auf.

Jahr der Freien

Warum laufen Sie von Minsk nach Magdeburg, Frau Weber?

08.09.20

Ingrid Weber ist 70 Jahre, war 46 Jahre lang als Journalistin aktiv und läuft ab 28. September gemeinsam im Lauf "von Minsk nach Magdeburg", mit dem "DJV-Jahr der Freien". Warum ist sie dabei? DJV: Sie haben sich als eine...

Urheberrecht

Nennung der Urheberinnen und Urheber jetzt in Google-Suche möglich

04.09.20

Wer Bilder produziert, dessen Urheberrechte werden im Internet jetzt ein Stück weiter besser geschützt oder zumindest klarer gekennzeichnet. Die Suchmaschine Google will digitale Informationen zum Urheberrecht, die in den...

Corona-Krise

Sportfotografie wartet auf Entscheidungen der Politik

04.09.20

Wie geht es weiter mit der Sportfotografie im Fußball in der kommenden Saison? Seitens der Deutschen Fußball-Liga gibt es das Konzept der „Task Force Sportmedizin / Sonderspielbetrieb“. Danach gilt: In der "Teamzone" soll es bei...

News 1 bis 12 von 753

Schon gewusst? Der DJV erteilt nicht nur kostenlose Rechtsberatung für Mitglieder, sondern auch kostenlosen Rechtsschutz in Berufsfragen. Für mehrere hunderttausend Euro im Jahr. Rechtsschutz - ein Angebot, das viele andere Verbände nicht bieten.

Auch vor den Sozialgerichten für Freie unterwegs ist der DJV. Foto: Hirschler

Schon gewusst? Der DJV erteilt nicht nur kostenlose Rechtsberatung für Mitglieder, sondern auch kostenlosen Rechtsschutz in Berufsfragen. Für mehrere hunderttausend Euro im Jahr. Rechtsschutz - ein Angebot, das viele andere Verbände nicht bieten.

Weitere interessante Themen

Newsletter

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Analyse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

etracker GmbH

Datenschutz